1. Hörfunk-Werbemarkt: Radio-Kombi Baden-Württemberg überholt Radio NRW, Klassik Radio größter Gewinner

    Das Radio ist laut Nielsen neben den Online-Vermarktern und der Out-of-Home-Reklame die einzige Branche, die ihren Brutto-Werbeumsatz im ersten Halbjahr steigern konnte – um 0,9% gegenüber 2018. Der Blick auf die größten 50 Sender und Kombis zeigt: Die Entwicklungen sind sehr unterschiedlich, es gibt große Gewinner und deutliche Verlierer. Ganz vorn: die Radio-Kombi Baden-Württemberg, größter Gewinner: Klassik Radio.

  2. Audio-MA-Analyse: Klassik Radio mit gigantischem Reichweiten-Sprung, bittere Verluste für hr1 und 104.6 RTL

    Aus der Radio-MA ist nun endgültig die Audio-MA geworden. Künftig stecken in der Reichweitenstudie also neben den klassischen Radiohörern auch solche, die via Internetstream dabei sind. An der Nummer 1 der deutschen Anbieter hat sich dadurch aber nichts geändert: radio NRW bleibt mit 1,68 Mio. Hörern pro Durchschnittsstunde (Mo-Fr, 6-18 Uhr) der Tabellenführer. Größter Aufsteiger ist Klassik Radio – mit einem 35,9%-Plus.

  3. Die neuesten Zahlen der ma IP Audio: Spotify erreicht fast 100 Mio. Abrufe, alle Radiosender zusammen 81 Mio.

    Beeindruckende Zahlen aus der neuesten ma IP Audio. Der Musik-Streaming-Anbieter Spotify erreichte demnach im vierten Quartal 2015 in Deutschland fast 100 Mio. Sessions pro Monat. Zum Vergleich: Alle von der ag.ma erfassten 100 Radiosender kamen zusammen auf 81 Mio. Abrufe. Größter Gewinner bei den Sendern ist Antenne Bayern, prozentual gesehen ging es für das Klassik Radio deutlich nach oben.