1. Empört Euch!

    Es geht um Opportunismus. Um Google, um Zielgruppenwahn.
    Und es geht um ARD und ZDF. Eine Polemik

  2. Endlich alt!

    Alles wird anders, aber das kriegen wir Boomer schon hin. Haben wir immer. Vor allem mit schlechter Laune

  3. „Weniger als in anderen Ländern“

    Alle Not kommt vom Vergleichen, sagte mal Kierkegaard. Stimmt leider. Und gerade in Pandemie-Zeiten pflegen die Medien diesen Kretin-Sport
    mit wirklich hingebungsvoller Liebe. Kai Blasberg ist Geschäftsführer von Tele 5 und macht am liebsten das, was ihm selbst gefällt. Meinungen verzapfen etwa. Jetzt auch bei MEEDIA.

  4. Medien-Woche: Warum wir nicht zu wenig, sondern eher zuviel „Haltung“ im Journalismus haben

    Unser Podcast „Die Medien-Woche“ meldet sich aus der Sommerpause zurück. Diesmal sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über die Frage, wie viel Haltung der Journalismus eigentlich verträgt. Außerdem geht es um den „YouXit“ von Tele 5 und es gibt Neues von der „Höhle der Löwen“.

  5. „YouTube scheißt auf geistiges Eigentum“: Tele 5-Chef Blasberg kehrt Videoplattform den Rücken und fordert staatliche Regulierung

    Tele 5-Chef Kai Blasberg will sich heute mit seinem Sender mit großer Geste von YouTube verabschieden. Von der US-Plattform gehe eine große Gefahr für die Meinungsfreiheit aus, sagt er im Exklusiv-Interview mit MEEDIA. Konkreter Anlass ist eine Verwarnung wegen eines Trailers, in dem für zwei Sekunden eine nackte, weibliche Brust zu sehen war. Von den Landesmedienanstalten und der Politik erwartet Blasberg künftig mehr Gegenwehr. „Wir müssen YouTube unter Gesetze stellen.“

  6. “Lustlosigkeit der Branche als größte Gefahr”: Tele 5-Chef Kai Blasberg stellt Senderpläne für 2018 vor

    “Der klügere kippt nach”, “OGOT” oder auch “Who Wants to Fuck my Girlfriend”: In den vergangenen Jahren fuhr Tele 5 PR-technisch immer gut damit, ab und an mal ein Konzept rauszuhauen, das wenig nachhaltig war, aber für viel mediale Aufmerksamkeit sorgte. Diese Zeiten scheinen vorbei. Bei MEEDIA stellt Senderchef Kai Blasberg gerade seine Pläne für das kommendes Jahr vor. Dabei setzt er vor allem auf Spielfilme, Spielfilme und Spielfilme.

  7. Medienwächter fallen auf PR-Gag von Martin Sonneborn und Tele 5 herein: Verwirrspiel um Satire-Doku "Sexy-Mini-Super-Porno!"

    Die für den Münchner Kanal zuständige Medienaufsicht Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) forderte Tele 5 schriftlich auf, die satirische Doku „Sexy-Mini-Super-Porno!“ über den Wahlkampf der Satirepartei DIE PARTEI wegen unerlaubter Wahlwerbung aus dem Programm zu nehmen. Die Medienwächter witterten eine Einflussnahme, die gar nicht da war. Sie waren auf die PR-Masche der PARTEI und Tele 5 reingefallen.

  8. Geschäftsführer, Medienkritiker, Entertainer: Eine Hymne auf den Tele-5-Chef Kai Blasberg

    Ist denn schon jemandem aufgefallen, dass einer der coolsten Typen im deutschen Fernsehen keine eigene Sendung hat, dafür aber einen eigenen Sender? Kai Blasberg, Tele-5-Geschäftsführer seit mittlerweile zwölf Jahren, macht unsere Medienlandschaft zu einem schöneren Ort. Und das wirklich nicht nur, weil er das Publikum mit Filmen beschenkt, in denen es Haie regnet.

  9. „Ich bin ja selbst Medienhure“ – Tele-5-Chef Kai Blasbergs wortgewaltiger Facebook-Ausstieg

    Kai Blasberg, Geschäftsführer des TV-Senders Tele 5 mag die neuen AGBs von Facebook nicht und hat sich deshalb entschlossen, sein Facebook-Profil zu löschen. Er zelebriert die Aktion mit einem gepfefferten offenen Brief an an die „Liebe Frau Facebook“.

  10. Tele 5-Boss Blasberg: „Ich will kein Ficki-Ficki mehr“

    Die kleine Senderrevolution des Kai Blasberg geht weiter. Seit Jahren werkelt der TV-Enthusiast am Umbau des Nischen-Kanals von einer Abspielstation alter Hollywood-Schinken zu einem „Tante Emma-Laden Deluxe“. Nach der Verpflichtung von Oliver Kalkofe und einigen Grimme-Nominierungen schraubt Blasberg mit Wrestling & Co. längst weiter an seinem Projekt. Nächste Ausbaustufe: Ab Juni gibt es keine Sex-Werbung mehr im Nachtprogramm.