1. Pixeln oder zeigen? Wie die Medien mit dem toten Jungen von Bodrum umgehen

    Während heute Morgen fast alle britischen Zeitungen mit dem toten Kind am Strand von Bodrum aufmachten, war das Foto an unseren Zeitungskiosken noch nicht zu sehen. Die Bild räumte der Aufnahme zwar eine ganze Seite ein, brachte sie aber auf der Rückseite. Ein Grund für den Verzicht war die Weigerung der dpa, das Bild zunächst zu verbreiten. Seit Donnerstag, 6.30 Uhr liefert die Agentur nun auch die Fotos, allerdings verpixelt. Mittlerweile tobt die Debatte, ob man den toten Jungen, der längst zum Symbolfoto wurde, zeigen darf oder nicht.