1. „Bitte lies Bild nie“ – das platte, aber erfolgreiche „Bild“-Bashing der NDR-Satireshow „Extra3“

    Die NDR-Satire-Sendung „Extra3“ hat einen Anti-„Bild“-Song veröffentlicht, der sich wenig überraschend im Web großer Beliebtheit erfreut und fleißig geteilt wird. Die Kritik an dem Boulevardblatt mag dabei in Teilen berechtigt sein, zählt aber zu den eher unoriginellen Vertretern des beliebten „Bild“-Bashings. Der Song gipfelt in der bemerkenswerten Aufforderung „bitte lies ‘Bild‘ nie“.

  2. „Bild“ stärkt Redaktionsführung: Christian Stenzel wird Stellvertreter von Reichelt, Lokoschat und Ronzheimer werden Vizes

    Personalwechsel bei der „Bild“: Politik-Ressortleiter Christian Stenzel wird Stellvertreter von Chefredakteur Julian Reichelt. In seiner neuen Position wird er sich um die strategische Planung der Redaktion kümmern. Darüber hinaus befördert die „Bild“ Timo Lokoschat, bisher verantwortlich für Bild Plus, und Paul Ronzheimer zu stellvertretenden Chefredakteuren – und holt Jorin Verges von der „B.Z.“

  3. Wochenrückblick: Noch vor dem Film soll bitte „Claas Relotius – das Musical“ kommen

    Die EU-Richtlinie zur Urheberrechtsreform wurde beschlossen, die Debatte ist damit aber lange noch nicht beendet. Eine neuseeländische Buchhandelskette boykottierte Jordan Peterson nach dem schrecklichen Anschlag auf eine Moschee in Christchurch – aber nur kurz. Und „Claas Relotius – der Film“ kommt, wir aber wollen das versprochene Musical! Der MEEDIA-Wochenrückblick.

  4. „Unfassbar“: Kritik an Bild-Chef Julian Reichelt wegen Veröffentlichung von Szenen aus Live-Video des Attentäters

    Der Umgang mit der auf Facebook live übertragenen Terror-Attacke auf Moscheen in Neuseeland durch die Medien wird weltweit diskutiert, auch MEEDIA berichtete am Freitag darüber. Das Boulevardblatt Bild zeigt Teile aus dem Video des Attentäters auf seiner Homepage und wird dafür im Netz scharf kritisiert. Der Spiegel warnt in einem Kommentar davor, „Komplizen in einem Krieg“ zu werden, in dem die „Bilder wichtiger geworden sind als die Opfer“. Die Hamburger Morgenpost indes verzichtet im Gedruckten komplett auf Bilder von der Tat.

  5. „Vergessene Männer unserer Branche“: Bild-Boss Reichelt zur Kritik der Ex-Springer-Kollegen Spreng und Streiter

    Eine „Vorfeldorganisation der AfD“ hatte Michael Spreng die Bild unter Julian Reichelt in einem Beitrag auf seinem Blog Ende September 2018 genannt. Der Ex-Bams-Chef und langjährige Politikberater gilt als scharfer Kritiker des Boulevardsblatts. In einem Interview mit Horizont hat Reichelt sich nun gegen die Kritik gewehrt – mit einer Anekdote aus dem Jahr 2002.

  6. Oh G0d, wie peinlich: So verrannte sich Bild-Chef Julian Reichelt beim Hacker-Angriff mit seiner Russen-Theorie

    Kaum ein Medium lag mit der Berichterstattung zum Hackerangriff auf Politiker und Prominente so daneben wie die Bild. Chefredakteur Julian Reichelt hatte nur Stunden vor Präsentation des geständigen Einzeltäters im Podcast von Gabor Steingart „staatliche Unterstützung“ und „eine größere Struktur“ hinter der Aktion ausgemacht. Am Ende präsentierten die Behörden als Hacker „G0d“ ein „armes Würstchen“ – einen Schüler, der noch bei den Eltern wohnt.

  7. Wochenrückblick: Wo die Schüler-Interviewer von Bild-Chef Julian Reichelt falsch lagen

    Ein Schülerzeitungs-Interview mit Bild-Chef Julian Reichelt machte diese Woche in Medienkreisen die Runde. Ein Begleittext kritisiert Reichelt für etwas, das er gar nicht so gesagt hat. t-online.de-Chef Florian Harms gerät ins Schwärmen über die Kanzlerin. Friedrich Merz feiert Twitter-Einstand und die ARD zieht bei der „Lindenstraße“ den Stecker. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  8. "Nehmt euch ein Bier, spielt Playstation" – eine Schülerzeitung bringt das beste Interview mit Bild-Chef Julian Reichelt seit langem

    Vor seinem Leben als Reporter der Bild-Zeitung war Julian Reichelt auch mal Schüler – offenbar kein guter. Das ist nur eine Erkenntnis nach Lektüre eines bemerkenswerten Interviews, das der heutige Bild-Chefredakteur seiner ehemaligen Schülerzeitung gegeben hat. Bemerkenswert ist dabei weniger die Antworten Reichelts, sondern die Gesprächsatmosphäre, die die Schüler-Reporter professionell einfangen.

  9. Medien-Woche: War es klug vom VDZ, der amtierenden Bundeskanzlerin einen Preis zu geben?

    In der aktuellen Ausgabe unseres wöchentlichen Podcasts „Die Medien-Woche“ sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über die neuste Konfrontation zwischen US-Präsident Trump und CNN-Reporter Jim Acosta. Außerdem geht es einmal mehr um die Antisemitismus-Debatte rund um Jan Böhmermann, um eine Würdigung der Bundeskanzlerin durch den VDZ sowie einen Medienpreis, den keiner haben will: die Goldene Kartoffel.

  10. Wochenrückblick: Rassistische Kartoffel – wie Bild-Chef Julian Reichelt die Neuen deutschen Medienmacher auf Trab hielt

    Bild-Chef Julian Reichelt wurde von den Neuen deutschen Medienmachern mit dem Negativ-Preis „Die Goldene Kartoffel“ bedacht. Dass er persönlich zur Verleihung erschien, sorgte hier und da für Schnappatmung. Außerdem: ein „Tagesschau“-Beitrag zu Glyphosat enthielt Fake-News-Spurenelemente. Andrea Nahles hat ein Pferd und Harald Schmidt findet bei Spiegel Online zu alter Form. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.