1. Wie sich Tom Buhrow und Julia Jäkel mit Watte bewerfen

    Der überraschende Wechsel an der Spitze von ProSiebenSat.1 war das Medienthema der Woche. Außerdem: Retro TV breitet sich weiter aus. Tom Buhrow und Julia Jäkel „streiten“ mit angezogener Handbremse in der „Zeit“ und ein Attentäter erhielt Geld für die Teilnahme an einer ARD-Doku. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne

  2. Wohin steuert ProSiebenSat.1?

    Der überraschende CEO-Wechsel bei ProSiebenSat.1 ist Thema in unserem Podcast „Die Medien-Woche“- Außerdem: die neusten Kapriolem in der Musk/Twitter-Saga und ein Streitgespräch zum öffentlichen Rundfunk in der „Zeit“.

  3. Oliver Radtke

    Geschäftsführer Oliver Radtke verlässt RTL Deutschland

    Erst Julia Jäkel, dann Stephan Schäfer und jetzt RTL-Geschäftsführer Oliver Radtke. Damit hat die gesamte frühere Führungsriege des Zeitschriftenhauses Gruner + Jahr den Gütersloher Medienkonzern Bertelsmann verlassen. Jetzt läutet CEO Thomas Rabe den Ausverkauf des Magazinportfolios ein.

  4. Ex-G+J-Chefin Julia Jäkel kritisiert Twitter-Übernahmepläne von Elon Musk

    Die frühere Gruner + Jahr-Chefin Julia Jäkel zeigt sich besorgt darüber, dass Tesla-Chef Elon Musk den Kurznachrichtendienst Twitter übernehmen will. Damit hänge die Demokratie von der „Gnade einzelner Milliardäre“ ab.

  5. Julia Jäkel wird Mitglied im Aufsichtsrat der Holtzbrinck Publishing Group

    In den Aufsichtsräten der DPA und Adevinta sitzt Julia Jäkel bereits seit Kurzem. Nun kommt ein weiterer Posten dazu. Die Ex-Gruner+Jahr-Chefin wird ab September Mitglied im Aufsichtsrat der Holtzbrinck Publishing Group.

  6. Julia Jäkel in Aufsichtsrat von Adevinta berufen

    Die ehemalige CEO von Gruner + Jahr, Julia Jäkel, wird Aufsichtsrätin bei Adevinta. Der börsennotierter Konzern aus Norwegen ist der weltgrößte Betreiber von Online-Kleinanzeigenportalen, darunter eBay-Kleinanzeigen in Deutschland.

  7. Glänzende Ertragslage von Prisma rückt Julia Jäkels Rückzug in neues Licht

    Mit der geplanten Veräußerung der Gruner + Jahr-Tochter Prisma Media erhält der Medienkonzern Vivendi einen hochprofitablen Verlag. Damit zeigt sich aber, dass das Deutschlandgeschäft von G + J kaum noch zum Gesamtertrag von Bertelsmann beiträgt.

  8. Warum der Rückzug von G+J-Chefin Julia Jäkel konsequent ist

    Der Abgang von Julia Jäkel zeigt, dass Gruner + Jahr als eigenständiges Zeitschriftenhaus bei Bertelsmann keine Chance mehr hat. Mit Stephan Schäfer an der Spitze wird der Verlag zum Anhängsel beim TV-Konzern RTL. Jäkels Rückzug ist daher konsequent, meint MEEDIA-Redakteur Gregory Lipinski.

  9. Julia Jäkel verlässt Gruner + Jahr und Bertelsmann

    Julia Jäkel verlässt das Hamburger Zeitschriftenhaus Gruner + Jahr. Sie gibt die Führung des Verlagshauses an Inhalte-Chef Stephan Schäfer ab. Jäkel geht auch aus dem Group Management Committee von Bertelsmann.

  10. Julia Jäkel geht in den dpa-Aufsichtsrat

    Julia Jäkel, die CEO des Hamburger Verlags Gruner + Jahr ist ab sofort Mitglied des Aufsichtsrats der Deutschen Presse-Agentur.