1. Rheinische Post Mediengruppe: Wachstum in schwierigen Zeiten

    Nach dem Verkauf des Übersetzungsgeschäfts ist die Rheinische Post Mediengruppe im vergangenen Geschäftsjahr in die Gewinnzone zurückgekehrt. Verlagschef Johannes Werle hat die Weichen wieder auf Wachstum gestellt. Ein Gespräch über die Herausforderungen im BDZV, digitales Abo-Wachstum und künftige Zukäufe.

  2. Schafft der BDZV das Amt des Präsidenten ab?

    Eine Arbeitsgruppe will dem BDZV-Präsidium im Juni Vorschläge unterbreiten, wie die Struktur des Verbands zu ändern ist. Darum ranken sich derzeit viele Spekulationen. Eine davon ist, dass der BDZV das Amt des Präsidenten abschafft. Im Gegenzug könnte die BDZV-Hauptgeschäftsführung unter Sigrun Albert gestärkt werden.

  3. Funke-Chefin Julia Becker und Springer CEO Mathias Döpfner

    Nimmt Funke die geplante BDZV-Kündigung zurück? 

    Nach der Debatte um die Rolle von BDZV-Präsident Mathias Döpfner in der Affäre um Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt, hatte die Funke Mediengruppe angekündigt, ihre Mitgliedschaft zum Jahresende zu beenden. Jetzt könnten die Essener ihren Plan rückgängig machen.

  4. Funke-Chefin Julia Becker und Springer CEO Mathias Döpfner

    Funke Mediengruppe verlässt den BDZV

    Die Funke Mediengruppe verlässt den Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) Ende des Jahres. Funke-Geschäftsführer Christoph Rüth hat das in einem Schreiben an die drei Vize-Präsidenten des BDZV angekündigt. Vorausgegangen war ein Streit über die Rolle von BDZV-Präsident Mathias Döpfner.

  5. Funke-Chefin Julia Becker und Springer CEO Mathias Döpfner

    Funke fordert Döpfner zum Rücktritt als BDZV-Präsident auf

    Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, hat die Funke Mediengruppe unter Führung von Verlegerin Julia Becker den Axel Springer-CEO Mathias Döpfner aufgefordert, vom Amt als BDZV-Präsident zurückzutreten. Grund sind die jüngsten Enthüllungen der „Financial Times“ zur Reichelt-Affäre und Döpfners Rolle darin.

  6. Funke Mediengruppe vor neuer Führungsstruktur?

    Die Funke Mediengruppe steht vor bewegten Zeiten. Die Eigentümerfamilie Grotkamp will die Führungsstruktur ändern. Voraussetzung hierfür ist, dass die österreichischen Kartellbehörden der neuen Gesellschafterstruktur zustimmen. Kommt das Go, dürfte es weitreichende Veränderungen an der Spitze der Gruppe geben. Auch in der Unternehmenskommunikation gibt es Veränderungen.

  7. Funke Mediengruppe: Grotkamps halten künftig 100 Prozent der Anteile

    Die Funke Mediengruppe bekommt eine neue Gesellschafterstruktur: Demnach übernimmt der Familienstamm Grotkamp mit Wirkung zu Anfang 2024 100 Prozent des Unternehmens. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.

  8. Laut Bericht: Funke-Verlegerin Julia Becker will unliebsame Verwandtschaft raus kaufen

    Laut eines Berichts des „Manager Magazin“ hat Julia Becker, seit 2018 an der Spitze des Funke-Aufsichtsrats, eine Lösung für die Streitereien unter den Anteilseignern des Konzerns gefunden. Sie kauft die unliebsame Verwandtschaft einfach raus, berichtet das Magazin.

  9. Führungskrise bei Funke muss schnell gelöst werden

    Das Führungsgerangel lähmt die Funke Mediengruppe. Verlegerin Julia Becker sollte jetzt klare Verhältnisse schaffen und sagen, wie die künftige Machtverteilung in der Geschäftsführung aussieht. Sie schadet ansonsten dem Unternehmen und den Mitarbeitern.

  10. Burda-Vorstand Welte beim VZB-Kongress: „Facebook ist die größte Manipulationsmaschine der Welt“

    Der Verband der Zeitschriftenverleger in Bayern (VZB) hat in München seinen traditionellen Jahres-Kongress abgehalten. Diesmal gab es sogar einen Geburtstag zu feiern: 70 Jahre VZB. Mit dabei waren u.a. Burda-Vorstand Philipp Welte, Funke-Verlegerin Julia Becker, der bayerische Ministerpräsident Markus Söder und der Hirnforscher Manfred Spitzer.