1. Medientrend Verschwörungstheoretiker-Report – Innenansichten aus dem Reich der Alu-Hüte

    Das rechte und verschwörungstheoretisch angehauchte Magazin Compact hat am Wochenende in Berlin zu einem Kongress zum Thema „Meinungsfreiheit“ geladen. Es kamen nicht nur die üblichen Verdächtigen, sondern auch wieder diverse Journalisten. Denn die Reportage, die die Doofheit der Verschwörungstheoretiker enthüllt, ist mittlerweile ein eigenes journalistisches Sub-Genre.

  2. Verschwörer-Magazin Compact darf Titel mit unfreiwilligem Cover-Girl nicht mehr verbreiten

    Die Juni-Ausgabe des Verschwörer-Magazins Compact darf nicht länger beworben oder verkauft werden. Grund: Das Fotomodel, das auf dem Titel zur Zeile „Raus aus der EU!“ abgebildet war, hatte gegen die Verwendung ihres Bildes bei Compact geklagt – und Recht bekommen. Bei Compact wird geschäumt.

  3. Compact Cover-Girl wider Willen: Fotomodel geht juristisch gegen Verschwörer-Magazin vor

    Das Verschwörer-Magazin Compact zeigt auf seiner aktuellen Ausgabe zur Titelgeschichte „Raus aus der EU!“ eine junge Frau, die den Mittelfinger in die Kamera reckt. Der Fingernagel ist dabei schwarzrotgold lackiert. Offenbar hat Compact das Foto von einer Bildagentur übernommen. Das Model ist mit ihrem Bild auf dem Titel der Compact nicht einverstanden und geht juristisch gegen die Veröffentlichung vor.

  4. Zeit-Recherche über die Finanzen beim Verschwörer-Magazin Compact

    Die Wochenzeitung Die Zeit berichtet über die wirtschaftliche Situation beim Verschwörermagazin Compact von Jürgen Elsässer. Laut Zeit wird dem Magazin von der Wirtschafts-Auskunftei Creditreform eine „schwache Bonität“ bescheinigt. Das Magazin habe seit seiner Gründung vor allem Verluste gemacht.

  5. Die neue Pegida-Presse: Wie Querfront-Medien sich ihr krudes Weltbild zurechtbiegen

    Es ist unübersichtlich geworden in unserer Medienwelt. Über die Sozialen Medien werden allerhand Inhalte von Medien-Anbietern geteilt, die man nicht so genau kennt, die sich gerne als alternativ bezeichnen und angeblich der „Wahrheit“ verschrieben haben. Bei genauerem Hinsehen gehören diese Angebote meist in den Dunstkreis so genannter „Querfront“-Medien oder der Neuen Rechten. Deren Flaggschiffe sind der Compact Verlag und Kopp. Aber es gibt auch neue Mitspieler bei der Pegida-Presse.

  6. “Querfront-Analyse”: die Otto-Brenner-Stiftung knöpft sich die Verschwörungstheoretiker von KenFM, Kopp & Co vor

    Wolfgang Storz, früher mal Chefredakteur der Frankfurter Rundschau und eifriger Studien-Ersteller der Otto Brenner Stiftung (gehört zur IG Metall) hat sich in einer Mini-”Studie” mit dem “politisch-publizistischen Querfront-Netzwerk” auseinandergesetzt. Damit gemeint sind Figuren wie der frühere Radio-Moderator Ken Jebsen (“KenFM”) oder Organisationen wie der Kopp-Verlag.