1. Die „Süddeutsche“ zeigt, wie man sich besser nicht verhält, wenn man beim Klauen erwischt wird

    Drei kleine Medien-Beobachtungen zu Hanau. Die „Süddeutsche“ wird vom „Katapult“-Magazin beim Klauen erwischt. Auch das NiemanLab darf mal irren. Und Juan Moreno hält eine schöne Dankesrede. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  2. Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen für Lebenswerk geehrt: „Man bezweifelt die Redlichkeit unserer Arbeit“

    Das Branchenmagazin „Medium-Magazin“ hat die Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Die langjährige „Spiegel“-Reporterin appellierte in ihrer Rede an Kollegen, sich nicht zu immer „atemloserer Berichterstattung“ drängen zu lassen.

  3. Recherche zum Fall Relotius: Reporter Juan Moreno ist „Journalist des Jahres“

    Der Reporter Juan Moreno ist mit dem Titel „Journalist des Jahres“ ausgezeichnet worden. Ihm sei zu verdanken, „dass Ende 2018 der ‚Spiegel‘-Journalist Claas Relotius als notorischer Betrüger entlarvt wurde“, begründete eine von der Branchenzeitschrift „medium magazin“ beauftragte rund 100-köpfige Jury am Mittwoch in Frankfurt ihre Wahl.

  4. Warum hat der „Spiegel“ Juan Moreno eigentlich keine Festanstellung angeboten?

    Diese Woche bahnt sich der große Showdown Claas Relotius vs. Juan Moreno an. Der Groß-Fälscher des „Spiegel“ geht juristisch gegen das Buch seines Enthüllers vor. Der Untergang der Menschheit für die unmittelbare Zukunft muss vielleicht doch noch abgesagt werden. Und die Medientage schaffen es in die 20-Uhr-„Tagesschau“. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  5. Medien-Woche: Warum geht der „Spiegel“-Fälscher Claas Relotius wirklich gegen Juan Morenos Buch vor?

    Unser Podcast „Die Medien-Woche“ mit Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) befasst sich diesmal mit der Klage des „Spiegel“-Fälschers Claas Relotius gegen das Enthüllungsbuch von Juan Moreno. Außerdem gibt es ein Interview mit Pantaflix-Chef Nicolas Paalzow.

  6. „Unwahrheiten, Falschdarstellungen“ – Relotius geht gegen Juan Morenos Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor

    Der „Spiegel“-Fälscher Claas Relotius geht mit Hilfe des bekannten Medienanwalts Christian Schertz gegen das Buch „Tausend Zeilen Lüge“ von Juan Moreno vor. Moreno hatte im Alleingang aufgedeckt, dass Relotius zahlreiche seiner „Spiegel“-Reportagen erfunden und gefälscht hatte. Im Buch hat Moreno aufgebarbeitet, wie er Relotius auf die Schliche kam.

  7. Nanu! Holger und Silke Friedrich interessieren sich ja gar nicht für den Berliner Zeitungsmarkt

    Silke und Holger Friedrich sagen, dass sie sich nicht mit dem Berliner Zeitungsmarkt beschäftigt haben. Aber haben die nicht gerade die „Berliner Zeitung“ gekauft? Juan Moreno hat sein Relotius-Buch „Tausend Zeilen Lüge“ veröffentlicht. Der „Spiegel“ bietet Kurse in Mitarbeitermotivation und im US-„Let’s dance“ macht ein alter Bekannter Ramba-Samba. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  8. Medien-Woche: Werden die neuen Eigentümer der „Berliner Zeitung“ von der Realität eingeholt?

    Unser wöchentlicher Podcast „Die Medien-Woche“ ist zurück aus der Sommerpause! Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) sprechen über das Thema der Woche: den kauf der „Berliner Zeitung durch das Unternehmerpaar Silke und Holger Friedrich. Außerdem geht es um das Relotius Buch des Spiegel-Reporters Juan Moreno: „Tausend Zeilen Lüge“.

  9. Wochenrückblick: Noch vor dem Film soll bitte „Claas Relotius – das Musical“ kommen

    Die EU-Richtlinie zur Urheberrechtsreform wurde beschlossen, die Debatte ist damit aber lange noch nicht beendet. Eine neuseeländische Buchhandelskette boykottierte Jordan Peterson nach dem schrecklichen Anschlag auf eine Moschee in Christchurch – aber nur kurz. Und „Claas Relotius – der Film“ kommt, wir aber wollen das versprochene Musical! Der MEEDIA-Wochenrückblick.