1. Was ist an den NDR-Enthüllungen über Henri Nannen wirklich neu?

    Ein Bericht des NDR-Formats „STRG_F“ über die Nazi-Verganenheit von „Stern“-Gründer Henri Nannen sorgt für Wirbel. Muss der Nannen-Preis jetzt umbenannt werden? Außerdem in dieser Ausgabe unseres Podcasts „Die Medien-Woche“: Neues zum Fall Josef Joffe und ein Update zu Elon Musk und Twitter.

  2. Olaf Scholz will Journalisten nicht einschenken!

    Achtung, viele Anführungszeichen: „Zeit“-Herausgeber „Joe“ lässt sein „Mandat“ „ruhen“. Quentin Tarantino will beim OMR keine „Marke“ sein. Die deutsche Nationalmannschaft stellt sich „queer“ und holt sich dafür eine blutige Nase bei Twitter. Und Olaf Scholz schenkt Journos keinen Kaffee ein. Mon Dieu! Die MEEDIA-Wochenrückblick Kolumne.

  3. Zeit Herausgeber Josef Joffe ist in Bedrängnis durch den Leak von Oliver Schröm

    Bleibt Josef Joffe Autor beim „Tagesspiegel“?

    Nach einem Leak steht der „Zeit“-Herausgeber Josef Joffe wegen eines Schreibens an den befreundeten Banker Max Warburg in der Kritik. Sein Mandat beim Hamburger Verlag ruht aktuell. Beim Berliner „Tagesspiegel“ ist Joffe weiterhin Kolumnist. Soll das so bleiben? MEEDIA hat nachgefragt.

  4. „Zeit“-Herausgeber Josef Joffe lässt sein Mandat ruhen

    Wie die „Welt“ berichtet, lässt „Zeit“-Herausgeber Josef Joffe sein Mandat bei der Wochenzeitung bis zum vertraglichen Ende seiner Herausgeberschaft ruhen. Grund ist ein geleakter Brief Joffes an den Banker Max Warburg im Zusammenhang mit der Cum-Ex-Affäre. Joffe erklärte im Brief, Warburg vor einer „Zeit“-Berichterstattung gewarnt zu haben.

  5. Das verstörende Journalismus-Verständnis von „Zeit“-Herausgeber Josef Joffe

    „Zeit“-Herausgeber Josef Joffe offenbarte in einem Brief, der jetzt öffentlich gemacht wurde, ein verstörendes Verhältnis zum Enthüllungsjournalismus seiner eigenen Zeitung. Die Bahn präsentierte den „ersten weiblichen ICE“. Und RTL hat sein Chefredakteurs-Kuddelmuddel sortiert. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne

  6. Sollte „Zeit“-Herausgeber Josef Joffe besser zurücktreten?

    Im Podcast „Die Medien-Woche“ geben Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier („Welt“) noch ihren Senf zur Causa Kliemann dazu. Außerdem: der verstörende Brief von „Zeit“-Herausgeber Josef Joffe und das Chefredakteurs-Kuddelmuddel bei RTL.

  7. Klage abgewiesen: Zeit-Herausgeber Joffe scheitert vor BGH gegen ZDF-Satiresendung „Die Anstalt“

    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Klage von Zeit-Herausgeber Josef Joffe und einem Redakteur der Wochenzeitung abgewiesen. Die Karlsruher Richter hatten es mit einer Ausgabe der ZDF-Satiresendung „Die Anstalt“ aus dem April 2014 zu tun. Darin kritisierten die Moderatoren mehrere Medienleute für deren Verflechtungen mit bestimmten Organisationen im Bereich Sicherheitspolitik.

  8. Klage abgewiesen: Zeit-Herausgeber Joffe scheitert gegen ZDFs „Die Anstalt“

    Das Hamburger Landgericht hat die Klage des Zeit-Herausgebers Josef Joffe gegen das ZDF abgewiesen. Das berichtet das Hamburger Abendblatt. Joffe beanstandete ein Schaubild, das in der Satiresendung „Die Anstalt“ Lobbyverbindungen von Journalisten aufzeigte. Das Bild enthalte zwar einen Fehler. Dieser sei jedoch hinzunehmen, so die Richter.

  9. Nach OLG-Schlappe: Zeit-Herausgeber Joffe will weiter gegen „Die Anstalt“ klagen

    Das Landgericht Hamburg hat die einstweilige Verfügung gegen einen Beitrag der ZDF-Satiresendung „Die Anstalt“ teilweise wieder aufgehoben. Die beiden Zeit-Journalisten Josef Joffe und Jochen Bittner hatten geklagt, weil die Kabarettisten ihnen Verbindungen zu mehreren transatlantischen Lobbyvereinigungen angelastet hatten.

  10. Der Verflochtene: „Die Anstalt“ und Zeit-Herausgeber Josef Joffe vor Gericht

    Diesen Freitag ging in Hamburg der Prozess der beiden Zeit-Journalisten Josef Joffe und Jochen Bittner gegen die ZDF-Kabarett-Sendung “Die Anstalt” über die Bühne. Das Verlagshaus DuMont setzt mit einer Pressemitteilung neue Maßstäbe in Sachen Bullshit-Talk, der Tagesspiegel verklickert, wie Journalisten ticken und die taz verkürzt uns die Wartezeit auf den neuen Spiegel-Chefredakteur mit einer Glosse.