1. T-Mobile US macht aus Analysten-Konferenz ein heiteres Trinkspiel mit rosa Hüten

    John Legere, CEO des US-Zweigs von T-Mobile, ist für öffentliche Ausfälle und skurrile Auftritte bekannt. Die jüngste Bilanz-Konferenz zum vierten Geschäftsquartal verwandelten die T-Mobile US-Jungs in ein heiteres Trinkspiel mit reichlich Späßen auf Kosten der Konkurrenz. In Deutschland undenkbar.

  2. Bendgate-Bullshit: T-Mobiles US-CEO wütet gegen iPhone-6-Plus-Kritiker

    John Legere ist dafür bekannt und berüchtigt, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Mehr noch: Der CEO von T-Mobile USA verliert vor laufenden Kameras gerne mal die Fassung. Jetzt mussten die Blogger dran glauben, die das #Bendgate des iPhone 6 ins Rollen brachten.

  3. „Totales Chaos!“: Nach der geplatzten Übernahme ätzt T-Mobile US-Chef gegen Sprint

    Wieder nichts! Die Telekom steht schon wieder mit leeren Händen da: Drei Jahre nach der erhofften Übernahme durch AT&T zieht sich nun auch der nächste potenzielle Käufer zurück – Sprint ist aus dem Rennen. Die Telekom wird ihr Tafelsilber T-Mobile US einfach nicht los, während Konzernchef John Legere wieder einmal verbal aus der Rolle fällt…


  4. „Die Wi***er verachten Euch!“ T-Mobile-USA-Chef beleidigt AT&T und Verizon

    Der amtierende Chef der US-Telekom-Tochter feilt weiter an eine seinem Bad Boy-Image. John Legere, der es auch optisch mit längeren Haaren, Jeans und T-Shirt gerne etwas legerer angehen lässt, knöpfte sich am Tag der Präsentation von Amazons Fire Phone die Konkurrenz von AT&T und Verizon vor, die Kunden „auszurauben und verachten“ würde. Legere bereute die Tirade tags darauf und entschuldigte sich auf Twitter.

  5. T-Mobile USA-Verkauf an Sprint rückt offenbar näher

    Endlich Zahltag für die Telekom? Wie Bloomberg berichtet, will Sprint bei der langerwarteten Übernahme der Telekom-Tochter T-Mobile USA nun ernst machen und 32 Milliarden Dollar für die Akquisition bieten. Inklusive Schuldenüberahme dürfte der Deal sogar ein Volumen von 50 Milliarden Dollar haben. Doch die Fragezeichen bleiben.