1. Chris Waiting: „Unsere Autoren sind Experten, keine Journalisten“

    Chris Waiting, CEO von The Conversation Trust (UK), über die News-Plattform „The Conversation“, die Deutschland-Pläne der gemeinnützigen Organisation dahinter – und frustrierte Journalisten.

  2. „Polarisierung ist nicht das Geschäftsmodell der BBC“

    Nach 13 Jahren bei der BBC, darunter acht Jahre lang als CEO von BBC Global News, hat Jim Egan das Unternehmen nun verlassen, um sich neuen Aufgaben zu widmen. Er hinterlässt eine Erfolgsgeschichte. Ein Abschieds-Interview.

  3. "In England gibt es den Begriff Lügenpresse nicht": BBC Global News-CEO über die Rolle der Medien und die "false balance"-Debatte

    BBC steht für seriösen Journalismus: Die Angebote des britischen Medienhauses erreichen wöchentlich mehrere hunderte Millionen Menschen weltweit. Jim Egan ist CEO von BBC Global News und hat mit MEEDIA darüber gesprochen, warum Redaktionen mehr tun müssen, als zwei Seiten einer Medaille abzubilden. Außerdem hat er gezeigt, welche Parallelen zum deutschen Medienmarkt bestehen.

  4. „Online stimmt dir immer irgendjemand zu“: BBC Global News-CEO Jim Egan über Social Media und „Lügenpresse“

    Über 400 Millionen Menschen weltweit erreicht der Fernsehsender BBC Global News. Sein CEO, Jim Egan, ist sicher: Gerade in Zeiten internationaler Krisen ist die Rolle von Nachrichtenmedien so klar wie nie. MEEDIA hat mit ihm über den Einfluss der sozialen Netzwerke auf die Glaubwürdigkeit der Medien gesprochen, die Gefahr von Filterblasen sowie über die Entwicklung von Bewegungen wie Pegida.