1. Interner New York Times-Report: Angst vor HuffPost und BuzzFeed

    Es war ein Paukenschlag, der Rätsel aufgibt: Jill Abramson, renommierte Chefredakteurin des New York Times, wurde nach nur drei Jahren gefeuert. Zur Last gelegt wird Abramson offenbar vor allem die Digitalstrategie. Das legt zumindest eine bemerkenswerte 96-Seiten Analyse nahe, die eigentlich für interne Zwecke gedacht war. Die Online-Rivalen seien demnach längst vorbeigezogen. Erstaunlicherweise hat die Börse davon wenig mitbekommen. 


  2. Chefredakteurin der New York Times Jill Abramson überraschend gefeuert

    Völlig überraschend hat Verleger Arthur Sulzberger Jr. die Chefredakteurin der New York Times, Jill Abramson, nach weniger als drei Jahren gefeuert. Laut Guardian soll Abramson sich noch nicht einmal von ihrer Redaktion verabschiedet haben. Ihr Nachfolger Dean Baquet geht in die Geschichtsbücher ein – als erster Afroamerikaner an der Spitze der New York Times.