1. „Jens Spahns Ehemann“ – „Spiegel“ bedauert irreführende Überschrift

    „Der Spiegel“ landete mit einem Artikel über einen Masken-Deal der Regierung, der vom Medienhaus Hubert Burda vermittelt wurde, einen Reichweitenhit. Allerdings wurde das Nachrichtenmagazin für die irreführende Überschrift, die den Ehemann von Gesundheitsminister Jens Spahn damit in Verbindung brachte, vielfach kritisiert. Gegenüber MEEDIA hat der „Spiegel“ die problematische Zeile jetzt bedauert.

  2. Burda verkaufte Masken an das Gesundheitsministerium

    Der Burda-Verlag hat dem Gesundheitsministerium bei der Maskenbeschaffung geholfen. Insgesamt wurden 570.000 Masken für knapp 909.000 Euro geliefert. „Der Spiegel“ wird wegen seiner Berichterstattung über Jens Spahns Ehemann hierzu kritisiert.

  3. Google Logo

    Google klagt gegen Kooperations-Verbot mit dem Bund

    Der US-Konzern Google wehrt sich in Deutschland gegen das vorläufige Verbot einer Zusammenarbeit mit der Bundesregierung bei einem Online-Gesundheitsportal.

  4. Bundesregierung stockte Werbe-Ausgaben stark auf

    Laut Informationen, die der „FAZ“ vorliegen, erhöhte die Bundesregierung ihre Brutto-Werbeausgaben von 60 Millionen Euro im Jahr 2019 auf 150 Millionen Euro dieses Jahr. Am meisten gab das Gesundheitsministerium aus.

  5. Nationales Gesundheitsportal soll online gehen

    Das seit langem geplante staatliche Internetportal für Gesundheitsinformationen soll am Dienstag freigeschaltet werden. „Das Angebot geht in einem ersten Schritt mit Informationen zu den häufigsten 200 Krankheitsbildern am 1. September online und wird um Informationen zur Pflege, Patientenrechten oder gesundem Leben ständig ausgebaut“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“.

  6. Gesundheits-Apps auf Rezept und elektronische Patienten-Akten: Jens Spahn will mehr Digital-Tempo 

    Gesundheits-Apps auf Kassenkosten, leichtere Infos zu Videosprechstunden, weniger Papierkram in den Praxen: Neue digitale Angebote sollen nach Plänen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bald auf breiter Front für Patienten zu nutzen sein. Der CDU-Politiker brachte dafür einen Entwurf auf den Weg, der auch die Akteure des Gesundheitswesens zum Mitziehen verpflichten soll.

  7. Sind Sie schlauer als die Volo-Bewerber der dpa? Dieses Personen-Quiz verrät’s

    Wissen Sie, wie Erik Range aussieht, den Jugendliche als Videospiel-YouTuber Gronkh kennen? Oder kennen Sie das Gesicht des neuen Präsidenten des Verfassungsschutzes? Der große dpa-Bildertest für angehende Journalisten.

  8. "Beileid an Axel Springer-Presse": So reagiert das Social Web auf die Wahl von "AKK" zur neuen CDU-Vorsitzenden

    Die Entscheidung ist gefallen: Annegret Kramp-Karrenbauer ist die neue Parteivorsitzende der CDU. In einer denkbar knappen Stichwahl setzte sich die 56-jährige Saarländerin mit 517 Stimmen gegen Friedrich Merz durch, für den 488 der CDU-Mitglieder votierten. Die scheidende Parteichefin Angela Merkel hatte zuvor in einer emotionalen Rede die Bilanz ihrer 18-jährigen Ära gezogen. Im Social Web wird die Stabübergabe von Frau zu Frau angeregt kommentiert – mit einigen Spitzen und Spott für das vermeintlich starke Geschlecht.

  9. "Rumsitzen in fetten Autos": So macht sich Die Partei über Jens Spahns PR-Video zur CDU-Wahl lustig

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn würde gerne neuer Bundesvorsitzender der CDU werden. Dafür hat er u.a. ein PR-Video veröffentlicht, in dem er einen Neustart für die Partei anmahnt. Der Landesverband Bayern der Satire-Partei Die Partei hat sich das Video zur Brust genommen und für Facebook leicht verfremdet …

  10. Von "Walking Dead" bis "Schöner, klarer Moment": Social Web-Stimmen zur Rückzugs-PK von Angela Merkel

    Angela Merkel erklärte nach der Hessen-Wahl den Verzicht auf den Parteivorsitz, Kanzlerin will sie aber vorerst bleiben. Nach der Breaking News von Bild überschlugen sich die Meldungen: Mit dem einstigen Merkel-Opfer Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn gibt es gleich drei Kandidaten fürs Parteiamt. Das Social Web diskutiert das Ende der Ära Merkel – und was danach kommt.