1. "Wir Männer sind wirklich ein verdammt spannendes Geschlecht": Bernd Ulrich kontert in der Zeit auf Jens Jessens "Wutausbruch"

    In der vergangenen Woche veröffentlichte die Wochenzeitung Die Zeit eine umstrittene „Wutrede“ des Journalisten Jens Jessen, in der er mit einem, wie er es nennt, „totalitären Feminismus“ abrechnet. Eine Woche später kommt mit Bernd Ulrich ebenfalls in der Zeit ein Gegenredner zu Wort, der auf Jessens Argumente mit persönlichen Erfahrungen zu Sexismus und Feminismus kontert.

  2. "Triumph eines totalitären Feminismus": der Wirbel um die Zeit-Titelgeschichte über #MeToo und den schwachen Mann

    In der aktuellen Zeit-Titelgeschichte „Schäm dich, Mann!“ rechnet der Journalist Jens Jessen mit dem, wie er es nennt, „Triumph des totalitären Feminismus“ ab. Er spricht von einem „neu ausgebrochenen Geschlechterkampf“, in dem alles, was Männer tun, sagen, fühlen oder denken, falsch sei. Für den radikalen Text steht Jessen seit Donnerstag erwartungsgemäß im Kritikhagel.

  3. Zeit startet Schule des Schreibens: Giovanni di Lorenzo & Co. verraten, wie jeder besser schreiben kann

    Was Wolf Schneider kann, können die Star-Schreiber der Zeit auch: Interessierten Lesern, professionellen Laien und Profi-Textern beim Verfassen besserer Artikel helfen. Im neuen Seminar „Zeit-Schule des Schreibens“ verraten unter anderem Giovanni di Lorenzo, Sabine Rückert, Tanja Stelzer oder auch Harald Martenstein Tipps und Tricks für bessere Formulierungen und flüssigere Artikel. Bei MEEDIA erlauben der Chefredakteur und seine Edelfedern einen ersten Blick in ihren persönlichen Werkzeugkasten.