1. Die Böhmermann-Erdogan-Affäre: Meinungsfreiheit nur zum Nulltarif

    Die Affäre rund um das Schmähgedicht Jan Böhmermanns über den türkischen Präsidenten Erdogan hat mittlerweile angsteinflößende Ausmaße angenommen. Wer bislang dachte, das Grundrecht auf Meinungs-, Presse- und Kunstfreiheit sei in Deutschland nicht verhandelbar, muss ins Zweifeln kommen.

  2. Je reste Charlie: „Überall Anzeichen für schleichende Angst und vorauseilende Selbstzensur“

    Der Anschlag auf die Redaktion von Charlie Hebdo ist genau ein halbes Jahr her. Grund für 19 junge Journalisten der Axel Springer Akademie, auf der ganzen Welt Menschen zu besuchen, die nach einem Anschlag nicht aufgehört haben, für ihre Sache einzustehen und weiter gegen den Terror anzugehen. Aus dem Solidaritäts-Claim „Ich bin Charlie“ entstand das Projekt „Je reste Charlie“: Ich bleibe Charlie. Im MEEDIA-Interview erklärt Schulleiter Marc Thomas Spahl das außergewöhnliche Video- und Social-Media-Projekt.

  3. “Hart aber fair” zum Anschlag auf Charlie Hebdo: die Verwundbarkeit und die Stärke der freien Welt

    Da war die ARD mal richtig schnell. Am späten Abend des schrecklichen Terror-Anschlags auf die Redaktion von Charlie Hebdo in Paris ging Frank Plasberg mit einer Sonderausgabe von “Hart aber fair” auf Sendung. Die Diskussion, u.a. mit Michel Friedman und Roland Tichy, arbeitete wesentlichen Aspekte von Islamismus und Anschlag heraus und hob sich wohltuend vom alltäglichen Talkshow-Klimbim ab.