1. Jan Boehmermann und Fynn Kliemann

    Das sagt die Werbefachbranche zur Causa Kliemann

    Treffen die Enthüllungen um Fynn Kliemann nur ihn selbst oder gerät mit seinem Fall gleich eine ganze Branche in Verruf? Eine aktuelle Umfrage von Appinio legt das nahe. MEEDIA schaut auf die Ergebnisse der Befragung und erkundigt sich bei deutschen CMOs und Influencer-Spezialisten zu den möglichen Auswirkungen der Causa Kliemann auf das Influencer- und Creator-Marketing.

  2. Sollte „Zeit“-Herausgeber Josef Joffe besser zurücktreten?

    Im Podcast „Die Medien-Woche“ geben Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier („Welt“) noch ihren Senf zur Causa Kliemann dazu. Außerdem: der verstörende Brief von „Zeit“-Herausgeber Josef Joffe und das Chefredakteurs-Kuddelmuddel bei RTL.

  3. Elon Musk bei Mathias Döpfner: Roboter und Atomkraft? Ja bitte!

    Tesla-CEO Elon Musk hat Springer-CEO Mathias Döpfner eine Audienz gewährt. Dabei gab es den erwartbar bunten Themenstrauß. Gleichzeitig muss sich der große Vorsitzende mit einer Schwarze-Kassen-Affäre und Plagiatsvorwürfen zu seiner Doktorarbeit herumärgern. Fynn Kliemann wird von Jan Böhmermann als windiger Corona-Geschäftemacher entlarvt. Und Offene Briefe füllen viele Zeitungs- und Magazin-Seiten. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  4. Jan Böhmermann verrät, wie viel das „Freizeit Magazin Royale“ eingebracht hat

    ZDF-Moderator Jan Böhmermann hat im April 2021 ein Gag-Magazin herausgebracht. Das Thema: die Yellowpress. In einem Video rechnet er nun vor, wie viel die Aktion eingebracht hat.

  5. Jan Böhmermann gründet Podcast-Produktionsfirma TRZ Media

    Gemeinsam mit Hanna Herbst, Redaktionsleiterin des „ZDF Magazin Royale“, und dem Journalisten Robin Droemer hat der TV-Satiriker Jan Böhmermann eine neue Podcast-Produktionsfirma gegründet. Die TRZ Media wolle künftig Hörformate „mit Fokus auf narrative Serienformate“ entwickeln und produzieren.

  6. Jan Böhmermann scheitert mit Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe

    Der Satiriker und TV-Moderator Jan Böhmermann ist mit einer Verfassungsbeschwerde zu seinem Gedicht „Schmähkritik“ über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aus dem Jahr 2016 erfolglos geblieben. Das Bundesverfassungsgericht liefert nur eine knappe Begründung.

  7. „FT“ benennt Zielpersonen der Springer „Gegen-Ermittlung“

    Der Artikel der „Financial Times“ „FT“ zu den Hintergründen der Reichelt-Affäre bei Axel Springer schlug hohe Wellen. U.a. schrieb die „FT“, dass eine Gruppe von Leuten untersucht werden sollte, die angeblich gegen Springer vorgehen würden. Jetzt hat die „FT“ die Namen bekanntgegeben: Zwei Satiriker und ein Ex-„Bild“-Chef.

  8. Kurz vor der Bundestagswahl enthüllte Jan Böhmermann, dass das Bundesministerium für Arbeit und Soziales via Facebook Parteienwerbung im Wahlkampf betrieben hat.

    Über 600 Fälle verbotener Wahlwerbung: Das sagen Arbeitsministerium und Agentur

    Nachdem bekannt wurde, dass deutsche Ministerien unerlaubt Parteienwerbung auf Facebook betrieben haben, zog man im Haus von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) Konsequenzen und trennte sich fristlos von der Agentur Ressourcenmagel. Aber was ist genau geschehen, in wie vielen Fällen wurde das Targeting genutzt, wie viel Geld wurde ausgegeben und was sagt die Agentur zu dem Vorfall? MEEDIA hat bei allen Seiten nachgefragt.

  9. Arbeitsministerium trennt sich wegen gezielter Facebook-Werbung von Dienstleister

    Das Team von TV-Satiriker Jan Böhmermann hatte zu politischer Facebook-Werbung recherchiert, die von Ministerien maßgeschneidert an Partei-Interessierte ausgespielt wurde. Nun hat das Bundesarbeitsministerium Konsequenzen gezogen.

  10. „Komödianten haben Narrenfreiheit“ – so reagieren Verlage auf Böhmermanns Yellow-Parodie

    Jan Böhmermann hat mit einer Satire-Aktion ein zum Verwechseln ähnlich aussehendes Magazin in die Kioskregale unter die Illustrierten zu Promis, Adel und Showbusiness geschafft. Auf dem Titel Hubert Burda. In seiner Show hat er die Methoden von Yellow-Press-Verlagen scharf kritisiert. Jetzt haben sich die angegriffenen Verlage geäußert.