1. Ma(r)ximale Ähnlichkeit: Wie Jakob Augsteins Freitag ein geniales Zeit-Motiv abkupferte

    Im Januar machte die Zeit ihren Wirtschaftsteil mit einem Motiv von Karl Marx‘ auf, setzte dem Philosophen eine Sonnenbrille auf und schrieb: „Er ist wieder da“. Wer in dieser Woche zum Kiosk kommt und die Titelseite des Freitag entdeckt, dürfte ein Déjà-vu erleben. Jakob Augsteins Blatt hat sich von der Konkurrenz mehr als inspirieren lassen: das Cover kupfert das Marx-Motiv nebst Headline ab.

  2. Homophober FAZ-Artikel: David Berger weist Autorenschaft von sich und attackiert Jakob Augstein

    Der Theologe und Publizist David Berger hat gegenüber der Zeit erklärt, dass er nicht hinter dem Pseudonym Johannes Gabriel steckt. Unter diesem Alias-Namen war in der FAZ ein höchst umstrittener Gast-Beitrag veröffentlicht worden, der sich gegen die Ehe für alle aussprach und von vielen als radikal homophob kritisiert wurde. Im Netz und in Artikeln wurde gemutmaßt, dass Berger hinter dem Pseudonym stecken könnte.

  3. „Diffamierung meiner Arbeit“: Journalistin Petra Reski verklagt Freitag-Verleger Jakob Augstein

    Wegen der Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte im Zusammenhang mit einem von ihr verfassten Artikel in der Wochenzeitung der Freitag verklagt die Journalistin Petra Reski den Verleger des Blattes, Jakob Augstein, wie das Medienmagazin „Zapp“ des NDR Fernsehens erfahren hat. Reski bezieht sich dabei auf Äußerungen Augsteins, sie habe der Redaktion Inhalte „untergejubelt“.

  4. Bundesverfassungsgericht: Henryk M. Broder muss keine Geldentschädigung an 3sat-Journalistin zahlen

    Der Autor und Publizist Henryk M. Broder muss der Journalistin Tina Mendelsohn keine Geldentschädigung zahlen. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Mittwoch entschieden. Er habe zwar eine schwere Persönlichkeitsverletzung begangen, in dem er die ehemalige „Kulturzeit“-Moderatorin als „kleines Luder vom Lerchenberg“ bezeichnet hat, allerdings bereits eine Unterlassungserklärung abgegeben.

  5. Jakob Augstein von GQ zum best angezogenen Medienmann gekürt – Kai Diekmann landet auf Platz 2, Burda jr. auf der 3

    Bei diesen Medien-Machern sitzen nicht nur die Schlagzeilen, sondern auch die Anzüge – meint zumindest die GQ: Das Männermagazin von Chefredakteur Tom Junkersdorf hat in zehn Kategorien die bestgekleideten Männer der Welt gewählt. Gewinner in der Rubrik „Medien Deutschland“ ist der Freitag-Verleger und Spiegel-Erbe Jakob Augstein. Ebenfalls gut angezogen: Spiegel-Chef Klaus Brinkbäumer und Zeit-Chef Giovanni die Lorenzo.

  6. Spiegel-Erbe Jakob Augstein ist Verleger des Meinungsmediums Der Freitag

    „Mafia“-Streit mit DJV: Wie Verleger Jakob Augstein dem Freitag und sich selbst schadet

    Zwischen dem DJV und Freitag-Verleger Jakob Augstein ist ein Streit um den Umgang mit externen Autoren entbrannt. Hintergrund ist ein Gerichtsurteil zu einem Mafia-Artikel, für dessen Kosten die Verfasserin selbst aufkommen muss. Die Gewerkschaft spricht von einer „Ohrfeige für alle Freien“, Augstein hält dem entgegen, Redaktionen seien keine „Rechtsschutzversicherung für mangelhafte Recherche“ – eine höchst problematische Aussage.

  7. „Ohrfeige für alle Freien“ – Freitag-Verleger Augstein wehrt sich gegen DJV-Vorwürfe, eine Autorin im Stich gelassen zu haben

    Die freie Autorin Petra Reski, Expertin für Mafia-Themen, fühlt sich von der Wochenzeitung Der Freitag im Stich gelassen. Als sie wegen eines dort erschienen Artikels von einem Geschäftsmann auf Unterlassung verklagt wurde, ließ die Zeitung sie auf den Kosten sitzen. Der DJV bezeichnet dies als „Ohrfeige für alle Freien“. Freitag-Verleger Jakob Augstein widerspricht. Er hält es für richtig, dass die Autorin ihre Rechtskosten selbst trägt, da sie „ihre Vorwürfe nicht belegen konnte“.

  8. Jakob Augsteins Kritik im Fall Yücel: „Warum hat Springer seinen Korrespondenten nicht rechtzeitig abgezogen?“

    Das politische Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei spitzt sich aufgrund der Gefangenschaft von Deniz Yücel zu. Nachdem ein Richter die – im Zweifel bis zu fünf Jahre lange – Untersuchungshaft angeordnet hat, wird der Ton aus Berlin schärfer. In die Kritik eines prominenten Medienmachers gerät aber auch Yücels Arbeitgeber, der Axel Springer Verlag. Es geht um die soziale Verantwortung.

  9. Der Freitag stellt sich neu auf: Jakob Augstein und Philip Grassmann geben Chefredaktion an Christian Füller ab

    Christian Füller wird neuer Chefredakteur des Freitag – Philip Grassmann verlässt die Wochenzeitung, Jakob Augstein konzentriert sich auf seine Rolle als Verleger und Geschäftsführer des Blattes. An Füllers Seite wird wie bislang Katja Kullmann als stellvertretende Chefredakteurin tätig sein.

  10. Frische Fake News zu Donald Trump, der Zeit, sowie dem alten und dem jungen Augstein

    Egal wo man hinschaut, überall finden sich diese angeblichen „Fake News“. Sogar in der Zeit, die über die Eröffnung der Elbphilharmonie berichtete, als diese noch gar nicht eröffnet war. Außerdem: Jakob Augstein verteidigt seinen Vater in seiner Spiegel-Kolumne gegen die neuen Rechten. Und Donald Trumps Amtseinführung ist laut einer schottischen Zeitung bloß der Staffelauftakt einer altbekannten SciFi-Serie. Der MEEDIA-Fake-Wochenrückblick.