1. „Ich bin ein Punk“: Twitter-CEO Jack Dorsey redet sich in Rolling Stone-Interview um Kopf und Kragen

    Twitter ist wohl die kontroverseste Social Media-Plattform der Welt – was nicht zuletzt an CEO Jack Dorsey selbst liegt. In einem weitreichenden Interview mit dem Rolling Stone Magazine verteidigte der 42-Jährige die Arbeitsteilung zwischen seinen beiden Unternehmen Twitter und Square, seinen umstrittenen Trip nach Myanmar – und verriet, wie ihm Mark Zuckerberg einst eine Ziege servierte, die er selbst erlegt hatte.

  2. Twitter-Chef Jack Dorsey twittert stolz über Meditationstrip nach Myanmar – und erntet Shitstorm für fehlenden politischen Kontext

    Wie hat der viereinhalbfache Dollar-Milliardär Jack Dorsey seinen 42. Geburtstag gefeiert? Nicht mit einer extravaganten Sause auf den Seychellen, sondern – im Gegenteil – mit einem spartanischen 10-Tages-Trip nach Myanmar. Über den Sinn seiner (Selbst-) Entdeckungsreise informierte der Chef von Twitter und Square Nutzer seines Kurznachrichtendienstes ausführlich. Womit Dorsey wohl nicht gerechnet hatte: Seine selbstreflexive Reisebeschreibung löste einen heftigen Shitstorm aus.

  3. Twitter sperrt Verschwörungstheoretiker Alex Jones nach Gaga-Auftritt am Rande der Kongressanhörung dauerhaft

    Nun doch: Einen Tag nach seinen verbalen Ausfällen bei den US-Kongressanhörungen von Twitter und Facebook hat der Kurznachrichtendienst den InfoWars-Betreiber Alex Jones dauerhaft gesperrt. Zuvor war das Konto des Verschwörungstheoretikers kurzzeitig für eine Woche deaktiviert worden. Im Wochenverlauf zirkulierte noch ein Bericht des Wall Street Journals, demzufolge Twitter-Boss Jack Dorsey zunächst persönlich den Verbleib Jones‘ angeordnet hatte.

  4. "Unvorbereitet und schlecht ausgestattet": Facebook und Twitter räumen bei Anhörung vor dem US-Senat Versäumnisse ein

    US-Geheimdienste sind überzeugt, dass Russland über soziale Medien Einfluss auf die US-Wahlen 2016 genommen hat. Twitter und Facebook müssen vor dem US-Senat dazu nun Rede und Antwort stehen – und die Internetriesen geben Fehler zu. Sie seien «unvorbereitet und schlecht ausgestattet» gewesen, sagt beispielsweise Twitter-CEO Jack Dorsey.

  5. Twitter-Chef Jack Dorsey: "Wir würden selbst Donald Trump sperren, wenn er gegen die Nutzungsbedingung verstößt"

    Twitter-CEO Jack Dorsey bestreitet den Bericht des Wall Street Journals, in dem es hieß, Dorsey habe persönlich die Entscheidung getroffen, den Verschwörungstheoretiker Alex Jones nicht von Twitter zu verbannen. Außerdem erklärt er, dass selbst US-Präsident Donald Trump nicht gegen eine Sperrung immun sei – falls dessen Tweets gegen die Regeln verstoßen sollten.

  6. WSJ: Twitter-CEO Jack Dorsey hat eigenmächtig entschieden, Verschwörungstheoretiker Alex Jones nicht zu sperren

    Knapp einen Monat ist die Kontroverse alt, doch noch immer beschäftigt sie Twitter: Während Apple, Facebook, YouTube und Spotify dem Verschwörungstheoretiker Alex Jones ihre Plattform entzogen haben, darf sich der InfoWars-Macher weiter auf dem 280-Zeichen-Dienst verbreiten. Wie das Wall Street Journal berichtet, kam die einsame Entscheidung zum Verbleib von Jones direkt von CEO Jack Dorsey selbst, der mit seiner Direktive seine Mitarbeiter überstimmte.

  7. „Wie Twitter, nur ohne Nazis“: Warum Mastodon als Alternative zum viel kritisierten Kurznachrichtendienst gehandelt wird

    Der Kurznachrichtendienst Twitter und sein CEO Jack Dorsey stehen unter Druck. Sowohl vom linken als auch rechten politischen Spektrum gibt es Kritik, unter anderem wegen des Umgangs mit dem US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones. Die Krise von Twitter ist die Chance für Alternativen wie Mastodon: Das soziale Netzwerk verzeichnet seit einiger Zeit mehr und mehr Follower.

  8. Trotz Dementi von Twitter-Chef Dorsey: Tweets des „Infowars“-Machers Alex Jones von Plattform verschwunden

    Die Causa Alex Jones macht weiter Schlagzeilen: Nachdem Facebook, YouTube, Spotify und Apple regelwidrige Inhalte des Verschwörungstheoretikers gelöscht haben, zieht nun auch Twitter nach – obwohl dessen CEO Jack Dorsey sich öffentlich für die Entscheidung verteidigt hatte, die Tweets nicht zu entfernen. Die Inhalte seien nur vorübergehend offline, während Twitter deren Rechtmäßigkeit prüfen will.

  9. „Er wird behandelt wie jeder andere Nutzer“: Warum Twitter-CEO Dorsey den Verschwörungstheoretiker Alex Jones nicht sperrt

    YouTube, Facebook, Apple und Spotify haben es getan – sie entfernten den Kanal InfoWars von US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones von ihren Plattformen. Nun hat der Kurznachrichtendienst Twitter erklärt, warum sie sich diesem Schritt nicht anschließen. Twitter-CEO Jack Dorsey: „Es ist für einige schwer zu verstehen, aber er hat nicht gegen unsere Regeln verstoßen.“

  10. Plötzlich Rockstar-CEO: Wie Jack Dorsey der Twitter-Turnaround gelang – und er nebenbei Square auf immer neue Allzeithochs führte

    Was für eine 180-Grad-Wende. Für mehr als zwei Jahre war Twitter und sein CEO Jack Dorsey der Prügelknabe der Wall Street. Tiefer ging immer, weil der 280-Zeichen-Dienst beständig bei Vorlage der Quartalszahlen die Analystenerwartungen verfehlte. Doch seit einem Dreivierteljahr kennt die Twitter-Aktie nur noch eine Richtung: steil nach oben. Seit Jahresbeginn liegt das Papier um mehr als 90 Prozent im Plus. Doch nicht nur der Kurznachrichtendienst haussiert – auch mit seinem zweiten Unternehmen, Square, befindet sich Dorsey im Höhenrausch.