1. „WetterOnline“ und „T-Online“ führen die neuen getrennten IVW-Rankings an

    Nachdem die IVW die Online-Marken in ihrem Ranking seit dem vergangenen Monat getrennt ausweist, vollzieht nun auch MEEDIA diesen Schritt mit zwei Top-50-Tabellen. Führend im Mai: „WetterOnline“ bei den Einzelangeboten, „T-Online“ bei den Zusammenschlüssen.

  2. IVW: Nachrichtenangebote verlieren, Daten ab sofort transparenter

    Das große Informationsbedürfnis im Bezug auf den Ukraine-Krieg hat sich im April deutlich abgeschwächt. Folge: Alle großen Nachrichtenangebote verloren laut IVW Visits. Die Messprobleme bei „Ebay Kleinanzeigen“ scheinen unterdessen beseitigt, der Marktplatz ist zurück an der Spitze. Zudem hat die IVW mehr Transparenz bei den Angebotszusammenschlüssen eingeführt.

  3. Die Auflagenbilanz der größten 112 Regionalzeitungen

    Wieder haben laut IVW fast alle deutschen Regionalzeitungen Käufer verloren. Am deutlichsten nach unten ging es für die „Hamburger Morgenpost“, die Funke-Zeitungen in Thüringen und den Kölner „Express“.

  4. IVW: nur wenige Gewinner bei den Zeitschriften-Auflagen

    Die deutsche Publikumszeitschriftenbranche befindet sich weiter unter Druck. Nur ein Bruchteil der von der IVW ausgewiesenen Titel konnte sich gegenüber dem Vorjahr steigern, viele davon wegen Sondereffekten oder Digital-Abos. Auf mehr als eine Million Abos und Einzelverkäufe kommt nur noch „TV 14“.

  5. IVW: „Zeit“ und „WamS“ punkten mit Digital-Abos, „Bild“ verliert 10,7 Prozent

    Während „Bild“ als größte deutsche Tageszeitung erneut mehr als 10 Prozent ihrer Verkäufe einbüßt, gibt es in der Zeitungsbranche auch IVW-Gewinner: „Die Zeit“ und „Welt am Sonntag“ gewannen aber nicht mit Papier-, sondern mit Digital-Kunden.

  6. IVW: „Auto Motor und Sport“ verdoppelt dank „Mehr tanken“-App die Visits

    „Auto Motor und Sport“ profitierte im März massiv vom Interesse der Deutschen an den Benzinpreisen. Dank der mitgezählten „Mehr tanken“-App verdoppelte „Auto Motor und Sport“ seine Visits. Deutlich im Plus sind wegen des Ukraine-Krieges auch viele Nachrichtenmarken.

  7. Verrechnet: IVW korrigiert Online-Zahlen für den Februar

    Unschöne Nachrichten von der IVW: Die Online-Daten für den Februar waren teilweise falsch und mussten nun korrigiert werden. Für einige Angebote wurden wegen eines Rechenfehlers zu viele Visits ausgewiesen. Am extremsten verrechnete sich die IVW beim „Kicker“.

  8. IVW: massives Traffic-Plus für den „Kicker“ und „NTV“

    Die weiterhin von der Umstellung auf ein neues Mess- und Berechnungssystem beeinflussten Online-Zahlen der IVW zeigen im Februar vor allem zwei Gewinner: Der „Kicker“ gewann fast 80 Prozent dazu, „NTV“ durch ein erhöhtes Informationsbedürfnis wegen des Krieges in der Ukraine 26,5 Prozent.

  9. IVW: Mess-Umstellung beschert „Heise“ und anderen Riesen-Visits-Plus

    Die Umstellung auf das neue Datenschutz-konforme IVW-Messverfahren scheint die Zahl der Visits sehr positiv zu beeinflussen. „Heise Online“ gewann im Januar beispielsweise 122 Prozent hinzu und stellte einen neuen Rekord auf. Auch andere bereits umgestellte Angebote gewannen extrem dazu.

  10. Die 12 Print-IVW-Trends des Jahres

    Digital-Abos liefern den Verlagen enorme Zuwachsraten, Titel wie „Zeit“ und „Spiegel“ profitieren davon. Doch auch reine Papier-Medien können noch Erfolge feiern. Beispiele: „Katapult“ und die „Lego Ninjago“-Magazine. MEEDIA liefert die 12 großen IVW-Trends von 2021.