1. IVW-Auflagen der 82 größten Regio-Zeitungen: Mopo verliert 18%, Tagesspiegel und Norderneyer Badezeitung legen zu

    Deutschlands Regional- und Lokalzeitungen verlieren weiterhin fast komplett an Auflage, einige sogar massiv. So leiden vor allem die Boulevardblätter wie die B.Z., der Berliner Kurier, die Hamburger Morgenpost (-18,0%!) und der Express Köln/Bonn unter Verlusten von über 10%. Gewinner gibt es ohne Sondereffekte unter den rund 230 Blättern, bzw. Verlagen ganze zwei: den Tagesspiegel dank weiter steigender ePaper-Abos – und Deutschlands kleinste IVW-gemeldete Tageszeitung: die Norderneyer Badezeitung.

  2. IVW-Blitz-Analyse Zeitschriften: Der stern verliert fast 15%, Der Spiegel fast 8%, nur 18 Top-100-Magazine legen zu

    Auch im zweiten Quartal 2018 ging es für die große Mehrheit der deutschen Publikumszeitschriften in Sachen Auflage nach unten: 82 der 100 per Abo und Einzelverkauf erfolgreichsten Kiosk-Titel büßten Käufer in diesen beiden IVW-Kategorien ein, nur 18 gewannen welche hinzu. Zu den großen Verlierern gehört dabei der stern mit einem 14,6%-Minus, auch Titel wie Sport Bild und inTouch verloren deutlich. Nach oben ging es u.a. für Dr. v. Hirschhausens stern Gesund Leben – mit einem Plus von 148%.

  3. IVW-Blitz-Analyse der überregionalen Zeitungen: Bild, Welt und BamS große Verlierer, Handelsblatt, taz und Zeit stabil

    Der vierteljährliche Tag der Abrechnung beschert den meisten Tages- und Wochenzeitungen wieder Auflagenverluste. Unter den sieben überregionalen Tageszeitungen findet sich mit dem Handelsblatt dank steigender Digital-Kunden-Kartei nur ein Gewinner, bei den neun Wochen- und Sonntagszeitungen legte nur Das Parlament zu. Die großen Verlierer kommen mit Bild, Welt und Bild am Sonntag allesamt von Springer.

  4. IVW-Analyse Sportzeitschriften: Sport Bild und kicker dick im Minus, Zuwächse für Elektro Rad und triathlon

    Die großen Sport- und Fußballmagazine sind schwach in das WM-Jahr 2018 gestartet. Die Sport Bild büßte im ersten Quartal 7,8% ihrer Abos und Einzelverkäufe gegenüber dem Vorjahr ein, der kicker 6,1% (Montag), bzw. sogar 10,5% (Donnerstag). Gewinner im Sport-Segment gibt es bei kleineren Titeln: Das E-Bike Magazin Elektro Rad gewann 9,6% hinzu, triathlon 3,5%.

  5. IVW-Analyse: die Auflagenzahlen der 82 größten Regionalzeitungen / massive Verluste für Boulevardblätter in Berlin, Hamburg, Köln

    Für fast alle deutschen Regionalzeitungen zeigen die Auflagenkurven weiter nach unten. Besonders bitter sieht es dabei für einige Boulevardblätter aus. So büßten die B.Z. und der Berliner Kurier, die Hamburger Morgenpost und der Kölner Express jeweils dramatische 11,6% bis 14,2% ein. Nach oben ging es einzig für den Tagesspiegel und die Münchner tz.

  6. IVW-Blitz-Analyse überregionale Zeitungen: Bild und Bild am Sonntag verlieren mehr als 10%

    Die beiden Springer-Schlachtschiffe Bild und Bild am Sonntag führen weiter die Rankings der meistverkauften Tages- und Wochenzeitungen Deutschlands an. Doch auch im ersten Quartal 2018 ging es für das Duo am deutlichsten von allen Titeln nach unten. Die Bild am Sonntag büßte 10,8% bei den Abos und im Einzelverkauf ein, Bild sogar 12,3%. Leichte Gewinne gab es für das Handelsblatt und einige kleine Wochenzeitungen.

  7. IVW-Blitz-Analyse: Hirschhausen pusht stern-gesund-Leben-Auflage um 260%, ARD Buffet verliert nach Umbenennung in Mein Buffet 55,5%

    Zwar verlor die Mehrzahl der deutschen Publikumszeitschriften auch im ersten Quartal 2018 verkaufte Auflage, doch es gibt immerhin auch über 100 Titel, die in den beiden wichtigen Kategorien Abos und Einzelverkauf zulegen konnten. Der gigantische Gewinner des Quartals: Dr. v. Hirschhausens stern gesund Leben, das seine Verkaufszahl im Vergleich zum Vorjahr, als Hirschhausen noch nicht an Bord war, um 260% steigerte.

  8. IVW-Analyse der Regionalzeitungen: die Auflagenbilanz der größten 82 Titel auf einen Blick

    Deutschlands Lokal- und Regionalzeitungen verlieren weiterhin massiv Auflage. Besonders bei den Boulevardblättern ging es im vierten Quartal laut IVW Bergab: Die Hamburger Morgenpost büßte 13,8% gegenüber dem Vorjahr ein, die B.Z. 12,8% und der Berliner Kurier 10,8%. Zulegen konnte einzig Der Tagesspiegel – wegen eines Zuwachses bei den ePaper-Abos.

  9. IVW-Blitz-Analyse Zeitungen: Bild verliert weitere 10%, Handelsblatt überholt Welt, Zeit im Plus

    Die großen Auflagen-Verlierer unter den überregionalen Tages- und Wochenzeitungen heißen wieder einmal Bild und Bild am Sonntag. Weitere 10% bzw., 8,7% der Abo- und Einzelverkaufs-Auflage büßte Springers Boulevard-Duo ein. Stabile Zahlen melden hingegen die Süddeutsche Zeitung, das Handelsblatt und Die Zeit – vor allem wegen massiver Gewinne bei den ePaper-Abos. Das Handelsblatt überholte sogar Die Welt.

  10. IVW-Blitz-Analyse: Nur 13 der Top-100-Magazine legen zu, der stern verliert 15%, Bravo fällt erstmals in ihrer Geschichte unter die 100.000er-Marke

    Auch im vierten Quartal 2017 kannten die verkauften Auflagen deutscher Print-Magazine fast nur eine Richtung: die nach unten. Ganze 13 der 100 Top-Zeitschriften landeten über dem Vorjahr. Unter den großen Verlierern finden sich Titel wie die Landlust und Mixx Küchenspaß mit dem Thermomix, aber auch die Bravo, die erstmals in ihrer Geschichte weniger als 100.000 Exemplare pro Ausgabe verkaufen konnte.