1. IVW-Analyse Publikumszeitschriften: TV Digital, stern und Lego Ninjago verlieren deutlich, Bunte wächst gegen den Trend

    Die große Mehrzahl der deutschen Publikumszeitschriften hat auch im ersten Quartal 2019 wieder Teile ihrer verkauften Auflage verloren. Unter den großen Titeln traf es u.a. TV Digital, den stern, mein schönes Land und Lego Ninjago deutlich, sie büßten mehr als 10% ein. Ein Plus verzeichnet in den beiden wichtigsten IVW-Kategorien Abo+Einzelverkauf hingegen die Bunte, die sich um 4,1% steigerte.

  2. IVW-Blitz-Analyse Zeitungen: Welt bricht völlig ein, Zeit und Handelsblatt wachsen dank Digital-Lesern

    Die überregionalen deutschen Tages- und Wochenzeitungen litten in den ersten drei Monaten des Jahres 2019 weiter unter Auflagenschwund. Doch es gibt Ausnahmen: das Handelsblatt, Die Zeit und der Freitag steigerten sich gegenüber dem Vorjahr. Handelsblatt und Zeit aber nicht wegen mehr verkauften Papier-Zeitungen, sondern wegen mehr Digital-Lesern. Großer Verlierer des ersten Quartals: die Welt mit einem wahnsinnigen Minus von 17,0% bei Abos und Einzelverkauf.

  3. Die Auflagen-Bilanz der größten 82 Regionalzeitungen: deutliche Verluste für die Großen in NRW, Express und Mopo im freien Fall

    Die deutschen Lokal- und Regionalzeitungen haben auch im vierten Quartal 2018 viele Käufer und Abonnenten eingebüßt. Unter den 82 größten Titeln gibt es ohne Sondereffekte nur einen Gewinner: den Tagesspiegel aus Berlin, der erneut durch ein massives Plus bei den ePaper-Abos zulegt. Viele große Verlierer kommen hingegen aus NRW: Das Spitzentrio büßte 5% bis 6% ein, der Express Köln/Bonn sogar dramatische 16,8%.

  4. IVW-Analyse aktuelle Wochenmagazine: stern, inTouch und Closer mit großem Minus, Frankfurter Allgemeine Woche legt deutlich zu

    Axel Springer wagt sich ab Februar mit Bild Politik in das Segment der aktuellen Wochenmagazine. Ein Segment, dessen Auflagen sich nicht gerade positiv entwickeln. Spiegel, stern und Focus verlieren seit Jahren recht konstant an Zuspruch, einzig die kleine Frankfurter Allgemeine Woche macht mit ihrem zarten Wachstum ein bisschen Hoffnung. MEEDIA blickt auf die neuesten Zahlen des Segments.

  5. IVW-Blitz-Analyse für das 4. Quartal: stern, Bild, Welt und BamS als große Auflagen-Verlierer

    Die IVW bescheinigt der deutschen Print-Branche für das 4. Quartal 2018 erneut fallende Auflagenzahlen. Unter den 100 am Kiosk erhältlichen Magazinen mit den höchsten Abo- und Kiosk-Auflagen gewannen nur 19 im Vergleich zum Vorjahr Käufer hinzu, u.a. nur TV plus, TV für mich und Land Idee. Einer der größten Verlierer ist mit einem Minus von 11,3% der stern. Bei den überregionalen Tages- und Wochenzeitungen ging es vor allem für Bild, Welt und Bild am Sonntag nach unten.

  6. Die große Auflagen-Bilanz der größten 82 Regionalzeitungen: Verluste werden größer, Mopo und Express verlieren 15%

    Die deutschen Lokal- und Regionalzeitungen verlieren weiter massiv Käufer. Fast überall in der Republik gingen verglichen mit dem Vorjahr im dritten Quartal mindestens 3% abhanden. Ausnahmen gibt es vornehmlich noch in Bayern, sowie vereinzelt in Niedersachsen, Hessen und Baden-Württemberg. Die größten Verlierer sind wieder einmal die Boulevardblätter: der Kölner Express und die Hamburger Morgenpost büßten gar rund 15% ein.

  7. IVW-Blitz-Analyse Zeitschriften: Nur sechs Gewinner in der Top 50, Hirschhausen gewinnt 46%, Barbara verliert 28%

    Die Quartalsauflagen der IVW bescheinigen der Publikumszeitschriften-Branche erneut herbe Verluste: Nur sechs der größten 50 Titel steigerten sich gegenüber dem Vorjahr bei Abos und Einzelverkauf, insgesamt sind es etwa 100 der rund 500 Kiosk-Titel. Zu den größten Gewinnern gehört die Landlust, aber auch Dr. v. Hirschhausens stern Gesund Leben, deutlich verloren haben u.a. einige Programmies, der stern und Barbara.

  8. IVW-Blitz-Analyse Zeitungen: Bild, Welt und BamS verlieren um die 10%, Handelsblatt, Zeit und F.A.S. dank Digital-Kunden stabil

    Die überregionalen Tages- und Wochenzeitungen verzeichneten auch im dritten Quartal 2018 fast durchgängig schrumpfende Verkaufszahlen. Laut IVW büßten vor allem Springers Bild, Welt und Bild am Sonntag massiv Käufer ein – zwischen 9,7% und 11%. Weitgehend stabil blieben die Zahlen von Handelsblatt, Zeit und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung – dank stark wachsender Digitalkundenkartei.

  9. Stummer Verkäufer: Wie der Fernsehklassiker "Pan Tau" den Absatz der Super Illu aufs Jahreshoch pushte

    Wie so viele andere Publikumszeitschriften verlor auch die Super Illu in den vergangenen Jahren massiv an Auflage. Insbesondere im Einzelhandel stürzte das Burda-Magazin ab: von über 500.000 verkauften Exemplaren im Jahr 2003 auf nur noch 121.000 im aktuellen Quartal II/2018. Doch mit einigen Ausgaben springt die Super Illu regelmäßig weit über die Zahl hinaus. Der Grund: DVDs mit Film-Klassikern.

  10. Cover-Check: Focus springt mit "Mehr Leistung fürs Gehirn" auf 6-Wochen-Hoch, Spiegel und stern solide

    Ordentliche Kiosk-Woche für den Focus: Heft 33/2018 verkaufte sich im Einzelhandel laut nun veröffentlichter IVW-Daten so gut wie kein Focus der fünf Vorwochen. Mit 67.557 Einzelverkäufen sprang das Heft auch über das Focus-Normalniveau. Solide Zahlen erreichten Spiegel und stern mit jeweils kritischen Reise-Themen.