1. „Das Apple-Imperium 2.0“: Der iKonzern und die Macht der kreativen Zerstörung

    Wie geht es weiter bei Apple? MEEDIA-Autor Nils Jacobsen beschäftigt diese Frage seit knapp 20 Jahren – vor allem jedoch in der Tim Cook-Ära. In seinem neuen Buch „Das Apple-Imperium 2.0“, erschienen im Springer Verlag, zeichnet der Hamburger Journalist die vergangenen Jahre unter dem neuen Apple-CEO nach und analysiert, welche Herausforderungen sich dem wertvollsten Konzern in der Zukunft stellen, wenn die phänomenale Erfolgsserie des iPhones ausläuft und die Kräfte der kreativen Zerstörung einsetzen.

  2. Quartalszahlen: iPhone-Verkäufe gehen weiter zurück, Apple deutet aber im Weihnachtsgeschäft die Rückkehr des Wachstums an

    Gepflegte Langeweile beim vermeintlich meist erwarteten Zahlenwerk der Berichtssaison: Apple ist im vierten Quartal seines Fiskaljahres eine Punktlandung gelungen. Zwischen Juli und September musste der Techpionier erneut die erwarteten Rückgänge bei Umsatz und Gewinn verkraften. Mit 45,5 Millionen verkauften iPhones setzte Apple fünf Prozent weniger Geräte als im Vorjahreszeitraum ab. Der Ausblick aufs Weihnachtsgeschäft macht indes Hoffnung: Zumindest nach Umsätzen dürfte Apple endlich wieder wachsen.

  3. Music Unlimited: Amazon greift Apple und Spotify mit Streaming-Dienst frontal an

    Nun auch Amazon: Der nach Alphabet zweitwertvollste Internetkonzern der Welt mischt jetzt ebenfalls auf dem Musik-Streaming-Markt mit. Amazon startete heute in den USA seinen neuen Streaming-Dienst Music Unlimited, der Marktführer Spotify und Apple frontal angreift. Und das in erster Linie über den Preis: Zwar kostet Music Unlimited in der Basisversion mit 9,99 Dollar pro Monat genauso viel die Musik-Angebote von Apple und Spotify, doch Prime- und vor allem Echo-Kunden können kräftig sparen.

  4. Apple vor einer Bilanz des Grauens: Größter Quartalseinbruch seit 13 Jahren erwartet

    Heute um 22.30 Uhr deutscher Zeit müssen Apple-Aktionäre tapfer sein: Wenn der Techpionier seine Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal vorstellt, wird in dem Zahlenwerk wenig zu finden sein, was nach Apple aussieht. Tatsächlich dürfte die Quartalsbilanz die tiefe Krise offenlegen, in die Apple unter Tim Cook geschlittert – bis auf die iTunes-Unit befinden sich alle Konzernsparten im steilen Abwärtstrend.

  5. Alles, was Sie zum Hype um das neue Handy-Spiel „Pokémon Go“ wissen müssen

    Nach drei Tagen schon fast so beliebt wie Twitter, ein Knaller an der Börse und der vermeintliche Durchbruch für Augmented-Reality-Games: „Pokémon Go“ verbreitet sich nicht nur unter Fans der Kult-Figuren wie ein Lauffeuer. Dabei ist das neue Smartphone-Spiel bisher offiziell nur in den USA, Australien und Neuseeland erhältlich. Doch auch der Datenhunger der populären App sorgt für Aufsehen.

  6. Ein Jahr Apple Music und noch immer verloren im Interface-Chaos

    Tatsächlich: Ein Jahr ist es schon her, dass Apple seinen Streaming-Service Apple Music mit hohen Erwartungen auf Nutzer mit einem großzügigen Testzeitraum von drei Monaten losließ. Zwölf Monate später sind immerhin 15 Millionen von ihnen zahlende Kunden geworden. Doch eine Erfolgsstory ist Apple Music noch lange nicht: Der Streaming-Dienst aus Cupertino hakt an allen Ecken und Enden. Vor allem das indiskutable Interface ist für Nutzer eine Zumutung.

  7. Übersichtlich, schnörkellos, up to date: Die neue MEEDIA iPhone-App ist da

    Wer das Geschehen in der Medienwelt gerne mobil verfolgt, hat eine neue Anlaufstelle: MEEDIA hat seine iPhone-App grundlegend überarbeitet, so dass Sie Medien-News, Meinungen, Analysen und Hintergründe in bestmöglicher und lesefreundlicher Form auf dem iPhone abrufen können.

  8. Wie sich Apple versucht, als Internet Service-Unternehmen neu zu erfinden

    Seit vierzig Jahren wird Apple als Premium-Hardware-Hersteller wahrgenommen. Doch seitdem das Wachstum zum Erliegen gekommen ist, versucht CEO Tim Cook den Fokus zu schwenken und sich als Internet Service-Unternehmen zu positionieren. Die Credit Suisse sieht in der Services-Sparte tatsächlich großes Potenzial – und Umsätze von über 50 Milliarden Dollar bis 2020.

  9. Schick & edel reicht nicht: Wie das Apple-Design Nutzer im Regen stehen lässt

    Mit den jüngsten Updates auf Apples mobiles Betriebssystem iOS 9 wurde mal wieder einiges neu gemacht. Mit jedem Update wird es ein bisschen schwieriger, sich als Nutzer in der i-Welt des Konzerns zurechtzufinden, der einst angetreten war, alles einfacher zu machen.

  10. Apple entdeckt den Journalismus: iKonzern sucht Redakteure für neue News-App

    Endlich für Apple schreiben: Für Fanboy-Journalisten, für die es nichts Größeres gibt, als für den Kultkonzern aus Cupertino zu schwärmen, bietet sich die Chance ihres Lebens. Für die neue personalisierbare News-App stellt Apple Redakteure ein! Bewerber sollten allerdings perfekt Englisch sprechen und vor allem  schreiben können – und sich mit einem Umzug nach Kalifornien anfreunden können.