1. Jan Ippen: “Buzzfeed ist kein Plan gewesen”

    Innovative Ideen sind in der Medienbranche gefragter denn je. Während der Innovation Week von Media Lab Bayern können sich Medienmacher mit einem On-Demand-Programm von Experten der Branche inspirieren lassen. MEEDIA durfte sich vorab davon überzeugen.

  2. „Buzzfeed Deutschland“ hat einen neuen Eigentümer

    Ippen Digital übernimmt die „Buzzfeed“-Marken im gesamten DACH-Raum. Bis Ende 2020 soll der Übergang abgeschlossen sein. Alle Details im Überblick.

  3. Geschäftsmodell Reichweite: Wie das Regionalportal „Nordbuzz“ 20 Millionen Visits im Monat knacken will

    Eine Regionalseite für den Norden, die auf Reichweite und Werbeeinnahmen setzt. „Nordbuzz“ hat diesen Ansatz gewählt und erreichte im Juni laut IVW bereits über fünf Millionen Visits. Geschäftsführer Peter Tänzer spricht im MEEDIA-Interview über das Reichweitenmodell und verteidigt sich gegen Clickbaiting-Vorwürfe. Außerdem erzählt er, wie das Portal seine Reichweite bis 2020 vervierfachen möchte.

  4. Regional-Fusion unter Ippen-Führung: HNA und Gießener Allgemeine gründen gemeinsame Holding

    Die Verlagshäuser der hessischen Tageszeitungen Gießener Allgemeine und Hessische/Niedersächsische Allgemeine wollen fusionieren. Die Aktivitäten des Mittelhessischen Druck- und Verlagshauses (Gießen) und der Dierichs-Mediengruppe (Kassel) sollen zum 1. März in der neuen Zeitungsholding Hessen mit Sitz in Kassel zusammengeführt werden, wie der Geschäftsführer der Ippen-Verlagsgruppe, Daniel Schöningh, am Dienstag mitteilte.

  5. Boulevardtitel verbünden sich: Media Impact soll Springer-, DuMont-, Ippen- und DDV-Titel vermarkten

    Der Markt der regionalen Zeitungsvermarktung rückt noch enger zusammen: Künftig sollen unter dem Dach des Springer-Vermarkter Media Impact alle relevanten deutschen Boulevardtitel gebündelt werden. Darunter fallen Medienmarken aus den Häusern Springer, DuMont, Ippen und DDV. Gemeinsam erreicht die neue Allianz namens Red Impact eigenen Angaben zufolge eine Reichweite von über elf Millionen Lesern bei einer Auflage von 2,4 Millionen Exemplaren.

  6. Ippen legt Lokalredaktionen von Münchner Merkur und tz zusammen

    Der Münchner Merkur und die Boulevard-Zeitung tz legen ihre Lokalredaktionen zusammen. „Dadurch soll das lokale Angebot beider Titel nachhaltig weiter verbessert werden“, heißt es aus dem Ippen-Verlag. Die neue Lokalredaktion München Stadt soll personell und fachlich breit aufgestellt sein, die Zeitungen versprechen sich „Synergieeffekte bei Themenfindung, Planung, Recherche und Verfassen von Texten“.

  7. „Projekt Lotus“: Zehn Regionalverlage bringen Mega-Vermarkter auf den Weg

    Die regionalen Zeitungshäuser rüsten sich für den Kampf um Werbegelder. Wie angekündigt, haben zehn Zeitungsverlage eine Absichtserklärung unterzeichnet, um gemeinsam das nationale Vermarktungsgeschäft anzugehen. Die Pläne stehen unter Vorbehalt der Kartellbehörden. Eine Unternehmensgründung für das „Projekt Lotus“ soll noch in diesem Jahr erfolgen.

  8. „Publizistische Vielfalt bedroht“: Frankenberger Zeitung soll eingestellt werden

    Hessen verliert ein weiteres publizistisches Erzeugnis: Wie der Gewerkschaftsverband ver.di hessen mitteilt, soll die „Frankenberger Zeitung“ des Bing-Verlags zum 30. September eingestellt werden. Rund der Hälfte der Verlagsbelegschaft droht damit die Kündigung. Der Bing-Verlag gehört zur Ippen-Gruppe. Ver.di wirft ihr vor, damit die publizistische Vielfalt zugunsten höherer Renditen zu beschneiden.

  9. Immowelt, Stellenanzeigen.de & Co.: Funke steigt bei Markt.Gruppe aus

    Alleingang statt Gemeinschaftsunternehmen: Die Funke-Gruppe steigt bei der Markt.Gruppe (Immowelt, Markt.de, Stellenanzeigen.de) aus. Die Essener verkaufen ihre 33,33 Prozent des regionalen Anzeigennetzwerks an die Mitgesellschafter. Zu gleichen Teilen übernehmen die Verlagsgruppe Ippen und die ProServ Medien Service GmbH (mehrheitlich Rheinische Post) die Funke-Anteile.