1. Das plant Ippen Digital mit seiner hauseigenen Journalisten-Akademie

    Die Ippen Digital Academy (ID Academy) soll ab sofort das Zentrum zur fachlichen Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter von Ippen.Media bilden. Damit gründet der Ippen-Verlag auch eine eigene Journalistenschule fürs Digitale.

  2. Ippen.Media kündigt Traffic-Einbruch an

    Im Rahmen eines großen Projekts ändert Ippen.Media seine News-Infrastruktur. In der Folge soll der Traffic um etwa 100 Millionen Visits einbrechen. Grund für die Veränderungen sei die Fokussierung vieler Distributoren auf personalisierte News, heißt es etwa.

  3. Was Ippen mit „BuzzFeed“ und dem Investigativteam vorhat

    Sabrina Hoffmann, ab August Chefredakteurin „BuzzFeed“ DACH, und Daniel Drepper, Chefredakteur von Ippen Investigativ, sprechen im MEEDIA-Interview über ihre Arbeit bei Ippen.Media, die Zukunft von „BuzzFeed“ und investigativen Journalismus.

  4. Ippen.Media gründet Investigativ-Team unter Leitung von Daniel Drepper

    Der investigative Journalismus soll im Netzwerk von Ippen.Media einen größeren Stellenwert bekommen. Dafür wurde nun ein netzwerkübergreifendes Investigativteam gegründet, das aus dem Investigativ-Ressort von „BuzzFeed“ hervorgeht und von Daniel Drepper geleitet wird.

  5. Online-IVW: „Ippen.Media“ größter Verlierer, „DuMont Newsnet“ wird für mehr Transparenz aufgelöst

    Während ebay Kleinanzeigen, Web.de und GMX auch im April die meistbesuchten Online-Marken der IVW-Statistik waren, verlor das Konglomerat „Ippen.Media“ die meisten Inlands-Visits – mehr als 38 Millionen. Zu den Gewinnern des Monats zählen u.a. die Wetterberichte. Das „DuMont Newsnet“ wird unterdessen im Mai zugunsten einer Einzelausweisung von „Express“ & Co. aufgelöst.

  6. Analyse Erfolg Ippen Digital

    Der irre Traffic-Aufstieg der Ippen-Medien

    Noch vor einigen Jahren waren Onlinemedien wie „Merkur.de“ und die „tz“ mittelgroße Regionalangebote ohne übermäßig viele Nutzer. Heute sind sie zu Traffic-Giganten gewachsen. Die digitalen Ippen-Marken sind zu einem Imperium mit 300 Millionen Visits pro Monat aufgestiegen. Wie konnte es dazu kommen?

  7. Ippen Digital: „Richtige Struktur, richtige Prozesse, klare Vision“

    Unter dem Label Ippen.Media addiert Ippen Digital die Reichweiten seiner einzelnen Plattformen nun zusammen – und belegt damit aus dem Stand Platz Sieben im Online-Ranking der IVW. Ist das schon geschummelt? Höchste Zeit für ein Gespräch mit Benjamin Marx, Mit-Geschäftsführer Ippen Digital, und Markus Knall, Chefredakteur des Ippen.Media Netzwerks.

  8. Ippen fasst Angebote unter „Ippen.Media“ zusammen und besiegt „Focus“, „Welt“ & Co.

    Wieder ein Stück weniger Transparenz in den Online-IVW-Zahlen: Ippen fasst populäre Marken wie „Merkur.de“, die „tz“ und die „Frankfurter Rundschau“ ab sofort unter dem Angebot „Ippen.Media“ zusammen. Ergebnis: Platz 8 im IVW-Ranking direkt hinter dem „Spiegel“.