1. „Die Geschichte ist absurd“: Tim Cook beklagt sich über „Wall Street Journal“-Bericht zum Abgang von Jony Ive

    Apple-Boss Tim Cook hat einem Bericht des „Wall Street Journal“ über Spannungen zwischen Ex-Chefdesigner Jony Ive und ihm widersprochen. Die Zeitung hatte ein Hintergrundstück zum Abgang von Ive gebracht und berichtet, dass der 52-Jährige zunehmend frustriert gewesen sei, unter anderem weil Cook wenig Interesse an der Produktentwicklung gezeigt habe.

  2. Abseits der Kernmarke mit E-Mobility zu neuer Millionenreichweite: Wie 9to5 erfolgreich Verticals aufbaut

    International bekannt ist 9to5 für seine Scoops aus Cupertino: Kaum ein anderes Blog hatte so viele Exklusiv-Stories zu Apple wie 9to5mac. Doch „Apple only“ ist das Portal schon lange nicht mehr: Mit fünf Verticals erzielt der digitale Kleinverlag bereits 40 Millionen Pageviews monatlich. Die Strategie dahinter ist so simpel wie genial.

  3. Apple-Quartalszahlen: iPhone-Schwäche zieht Umsatz und Gewinn nach unten, aber Ausblick erfreut Wall Street

    Der Trend zeigt weiter nach unten: Apple musste auch im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres rückläufige Umsätze und Gewinne bekannt geben, die der Schwäche des iPhones geschuldet sind. Um gleich 6,5 Milliarden Dollar reduzierten sich Umsätze der iPhone-Sparte. Weil sich das Service- und Wearable-Geschäft aber etwas besser entwickeln als erwartet und der Ausblick leicht über den Erwartungen ausfiel, legt die Apple-Aktie nachbörslich weiter zu.

  4. Wette auf ein vorläufiges Verlustgeschäft: Wall Street reagiert skeptisch auf Apples Eintritt in den Original Content-Markt

    Maximales Medienbuhei für den neuen Internet-Dienst aus Cupertino: Gestern hat Apple seinen neuen Streaming Video-Service Apple TV+ vorgestellt – doch die Wall Street ist wenig beeindruckt. Wie schon direkt nach der Keynote verlor die Apple-Aktie weiter an Boden. Der Grund: Analysten sehen mittelfristig wenig Zusatzgeschäft von den Original Content-Bemühungen, die Apple zunächst erst einmal kosten dürften – wie Netflix in der vergangenen Dekade.

  5. 250-Milliarden-Dollar-Comeback: Plötzlich ist Apple wieder der wertvollste Konzern der Welt

    Was für einen Unterschied ein Quartal macht. Apple beendete 2018 an der Wall Street im desolaten Zustand und startete nach der ersten Umsatz- und Gewinnwarnung in mehr als einer Dekade noch schlechter ins neue Jahr. Elf Wochen später ist der Kultkonzern aus Cupertino nach einer enormen Kursrally, in deren Folge der Börsenwert um 250 Milliarden Dollar zugelegt hat, wieder zurück an der Spitze der Wall Street – weil die Analysten wieder optimistischer geworden sind.

  6. Streaming-Streit eskaliert: Spotify wirft Apple vor, „ein Monopolist“ zu sein

    Die Attacken werden schärfer. Anfang der Woche hat Spotify gegen Apple vor der EU-Kommission Beschwerde eingelegt und dem US-Tech-Giganten unfairen Wettbewerb im Streaming-Markt vorgeworfen. Apple konterte am Freitag mit dem Vorwurf, dass Spotify bestrebt sei, alle Vorteile des App Store-Ökosystems einzubehalten, ohne einen Beitrag zu diesem Marktplatz zu leisten. Daraufhin fahren die Schweden noch schwereres Geschütz auf und werfen dem iKonzern vor, „ein Monopolist“ zu sein.

  7. Apple könnte AR-Brille als iPhone-Accessoire bereits 2020 launchen

    Die Gerüchte, dass Apple als nächstes großes Produkt eine smarte Augmented Reality-Brille auf den Markt bringen könnte, halten sich seit Jahren. Neue Nahrung liefert nun der vermeintlich am besten vernetzte Apple-Analyst der Welt. Wie Ming-Chi Kuo in einer neuen Research-Note prognostiziert, könnte der zweitwertvollste Konzern der Welt mit der Produktion bereits in diesem Jahr beginnen und die AR-Brille 2020 auf den Markt bringen.

  8. Apple-Mitgründer Steve Wozniak: Faltbare Smartphones wie von Huawei und Samsung könnten das iPhone abhängen

    Über eine Dekade war das iPhone der Goldstandard auf dem Smartphone-Markt – bis Apple mit seinen teuren, neuen Flaggschiffmodellen ins Trudeln geriet. Durch den neuen Trend der faltbaren Smartphones könnte der einstige Innovator der Branche nun auch technisch abgehängt werden, befürchtet Apple-Mitgründer Steve Wozniak.

  9. UBS: Apple hat das Schlimmste im iPhone-Zyklus überstanden

    Apple erlebt ein Geschäftsjahr wie seit Anfang der Nullerjahre nicht mehr – im Rückwärtsgang. Sowohl Umsätze als auch Gewinne schrumpfen, weil die neuen iPhones nicht auf die erwünschte Nachfrage stoßen. Zumindest in der negativen Berichterstattung könnte Apple das Schlimmste hinter sich haben, mutmaßt die Schweizer Großbank UBS. Der Grund: Die Rückgänge in den kommenden Quartalen dürften niemanden mehr überraschen.

  10. Mate X und Galaxy Fold: Verpasst Apple bei faltbaren Smartphones den Anschluss?

    Faltbare Smartphones sind das heißeste Ding des Jahres. Samsung stellte in der vergangenen Woche mit dem Galaxy Fold als erster der großen Tech-Konzerne seine Innovation vor – Huawei und LG folgten diese Woche auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Für Apple könnte der neue Smartphone-Trend Ungemach bedeuten, mutmaßt die Investmentbank Goldman Sachs: Der Kultkonzern aus Cupertino könnte nämlich jahrelang ins Hintertreffen geraten.