1. Für Marken wird der Nutzer hinter dem iPhone unsichtbar.

    Smartphone-Targeting: iPhone-Nutzer, das unbekannte Wesen

    Nur vier Prozent der US-Nutzer willigen ein, dass Apps sie auf iOS tracken dürfen. Zwölf Prozent sind es im internationalen Durchschnitt. Damit bricht auf einen Schlag ein Viertel des deutschen Targeting-Marktes weg, wenn es um Smartphones geht. Wie gehen die Unternehmen damit um?

  2. Nur 4 Prozent der Apple-Nutzer erlauben nach iOS-Update Werbetracking – Facebook-Aktie unter Druck

    Eine Überraschung ist es kaum: Nachdem Apple Ende April ein Update seines mobilen Betriebssystems iOS ausgerollt hat, das Werbetracking per Grundeinstellung unterbindet, entscheidet sich eine überwältigende Mehrheit der Nutzer gegen die Weitergabe ihrer Daten. Facebook spürt den Gegenwind an der Wall Street und bricht regelrecht ein.

  3. TikTok gibt’s jetzt auch auf dem großen Bildschirm

    TikTok kommt in Deutschland, Frankreich und Großbritannien auf den großen Bildschirm. Auf Google TV oder Android TV OS Geräten ist es möglich, über die TikTok-App, Kurzvideos ab sofort auf dem heimischen Fernseher zu konsumieren.

  4. Niko Thielsch, VP Customer Success bei Adjust

    Mehr Mobile trotz Ausgangsverbot

    Welche Wirkung hat die Pandemie auf Mobile Marketing? Wie sehr leidet die Branche unter Apples verschärftem Datenschutz. Gastautor Niko Thielsch analysiert für MEEDIA die Mobile Trends.

  5. Nach Gegenwind: Apple verschiebt Maßnahmen für mehr Privatsphäre

    Apple hat auf die Kritik zur Einschränkung der Datensammlung reagiert und die Neuerungen verschoben. Damit möchte der iPhone-Konzern den Entwicklern mehr Zeit geben, heißt es.

  6. Auf den Spuren von Spotify: Apple will Podcasts in Zukunft auch selbst produzieren

    Ähnlich wie Spotify will auch Apple künftig exklusive Podcasts anbieten. Das berichtet „Bloomberg“ unter Berufung auf Quellen im Umfeld des Konzerns. Apple suche demnach den Kontakt zu Agenturen und Produzenten, um Podcasts einzukaufen. Die genauen Hintergründe sind jedoch unklar.

  7. Streaming-Streit eskaliert: Spotify wirft Apple vor, „ein Monopolist“ zu sein

    Die Attacken werden schärfer. Anfang der Woche hat Spotify gegen Apple vor der EU-Kommission Beschwerde eingelegt und dem US-Tech-Giganten unfairen Wettbewerb im Streaming-Markt vorgeworfen. Apple konterte am Freitag mit dem Vorwurf, dass Spotify bestrebt sei, alle Vorteile des App Store-Ökosystems einzubehalten, ohne einen Beitrag zu diesem Marktplatz zu leisten. Daraufhin fahren die Schweden noch schwereres Geschütz auf und werfen dem iKonzern vor, „ein Monopolist“ zu sein.

  8. Warum Apples iPhone-Märchen zu Ende geht – und die neuen Modelle das Geld nicht wert sind

    1650 Euro. So viel kostet tatsächlich anno 2018 Apples Smartphone-Spitzenklassemodell, das iPhone XS Max. MEEDIA-Autor Nils Jacobsen, ein iPhone-Besitzer der allerersten Stunde, ist nach drei Monaten vom Premium-Modell, dem teuersten iPhone aller Zeiten, wenig begeistert. Der Einbruch der iPhone-Verkäufe, der Apple an der Wall Street bereits mehr als 350 Milliarden Dollar an Börsenwert kostete, ist nur folgerichtig. Das Kultsmartphone hat seine Faszination verloren – und mit ihr Apple seine Vormachtstellung.

  9. iPhone-Besitzer sollen bessere Dating-Chancen haben als Android-Nutzer – alte Smartphones sind für Frauen ein Turn-off

    Die inneren Werte zählen – also die in der Westentasche. So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. Interessant zudem: Android-Anwender haben beim Daten ein größeres Problem mit einem iPhone-Single als anders herum.

  10. Für 400 Millionen Dollar: Apple greift angeblich nach Musikerkennungs-App Shazam

    Es wäre Apples größte Übernahme des Jahres: Für angeblich 400 Millionen Dollar sichert sich der wertvollste Konzern der Welt die Musikerkennungs-App Shazam, wie TechCrunch berichtet. Die Akquisition soll am kommenden Montag verkündet werden. Der bereits 1999 gegründete Suchdienst zählt zu den Pionier-Apps der iPhone-Ära und ist seit dem Launch des App Stores 2008 verfügbar. Shazam arbeitet allerdings bis heute defizitär. Brancheninsider bewerten die mögliche Übernahme als Aufwertung von Apple Music gegenüber dem schwedischen Streaming-Rivalen Spotify.