1. „Das Ziel ist Erkenntnisgewinn“ – Ingo Zamperonis Premiere als neuer „Tagesthemen“-Moderator

    Für seinen ersten Einsatz als neuer Hauptmoderator der ARD-„Tagesthemen“ am heutigen Montagabend hat Ingo Zamperoni (42) schon im TV-Studio geprobt. „Ich habe die freien Zeitfenster genutzt, um Bewegungen und Schritte auszuprobieren. Was für ein Timing brauche ich?“, sagte der bisherige ARD-Korrespondent in der US-Hauptstadt Washington. Im November kehrt noch einmal kurz in die USA zurück.

  2. „Möge die Nacht mit Ihnen sein!“: „Tagesthemen“-Anchor Zamperoni sucht im Social Web nach einem Schlusssatz

    Ingo Zamperoni (42) sucht noch einen Schlusssatz für die „Tagesthemen“, die er von Montag an moderiert. Jedenfalls behauptet er das in einem Videoclip. Schließlich haben sich etliche seiner Vorgänger nicht zuletzt mit mehr oder weniger einfallsreichen Einzeilern ausgezeichnet, mit denen sie sich immer wieder aufs Neue verabschiedeten. Online gibt es schon viele Vorschläge.

  3. Neuer Mister „Tagesthemen“: Ab den 24. Oktober moderiert Ingo Zamperoni die ARD-Nachrichten

    Noch ist Ingo Zamperoni ARD-Korrespondent in Washington. Ab den 24. Oktober ist jedoch Schluss mit dem Reporter-Job in den USA. Dann übernimmt der 42-Jährige die Moderation der „Tagesthemen“ von Thomas Roth, der sich in den Ruhestand verabschiedet. Zamperoni tauscht damit nach seinen Worten einen Traumjob gegen einen anderen.

  4. 238,01 Euro pro „Tagesschau“: Abendblatt verrät die Sprechergehälter von Rakers, Hofer & Co.

    Von den kursierenden Honoraren für Fußball-Experten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen können Nachrichtensprecher offenbar nur träumen: Laut dem Hamburger Abendblatt soll die Sprechertätigkeit in der „Tagesschau“ um 20 Uhr mit 238,01 Euro entlohnt werden, für eine Kurzausgabe sei es noch weniger. Der Grund ist überraschend.

  5. Ingo Zamperoni wird Mr. „Tagesthemen“, „Tageschau“ soll erklärender werden

    Jetzt ist es offiziell: Wenn Ingo Zamperoni im Oktober aus den USA zurückkehrt, löst er Thomas Roth als einer der beiden Haupt-Moderatoren der „Tagesthemen“ ab. Neues auch bei der „Tagesschau“. Die Haupt-Nachrichtensendeug der ARD soll „erklärender und ausführlicher“ werden und dafür auf ein bis zwei Themen pro Ausgabe verzichten.