1. Fokus auf regionale Inhalte: ARD-Intendanten verdoppeln Sendezeit der „Tagesthemen“ am Freitag

    Mehr Hintergrund, mehr regionale Berichte – so lautet der neue Plan der ARD. Dafür erhält eines der Nachrichten-Flaggschiffe, die „Tagesthemen“, am Freitag künftig 15 Minuten mehr Zeit. Das hat die ARD-Gemeinschaft bei der Intendantensitzung in Köln beschlossen. Für die Sendungen von Montag bis Donnerstag gibt es ebenfalls Ideen.

  2. Süddeutsche: „Tagesthemen“-Moderator Ingo Zamperoni soll eigenen Sport-Talk bekommen

    Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung soll „Tagesthemen“-Moderator Ingo Zamperoni noch in diesem Frühjahr eine eigene Sport-Talkshow bekommen. Offiziell bestätigt wird lediglich, dass es ein neues Sport-Format geben soll.

  3. „Tagesthemen“-Moderator Ingo Zamperoni über den Umgang der Medien mit Trump: „Da ist manchmal zu viel Schaum vor dem Mund“

    Die Medien machten vieles richtig im Umgang mit Donald Trump, findet „Tagesthemen“-Moderator Ingo Zamperoni, der selbst für die ARD Korrespondent in Washington war. „Aber sie sind auch sehr obsessiv mit jeder kleinen Drehung, jeder Wendung“, so Zamperoni im Interview. Sein Schwiegervater sage dann immer, „Trump kann gar nicht aufs Klo gehen, ohne dass die Medien ihm vorwerfen, er hätte das falsche Klopapier benutzt.“

  4. „Überzeugt uns!“ – warum die Jungwählerjagd der ARD nicht überzeugt

    Wahlkampfzeit, Wahlsendungszeit. Beim ZDF hatten sie mit „Wähl mich“ bereits ein Jungwähler-Format im Nachtprogramm versteckt. Die ARD macht es mit „Überzeugt uns!“ jetzt ähnlich und doch anders. Statt Jungpolitikern waren die üblichen Verdächtigen geladen. Immerhin: Das Moderationsduo Ronja von Rönne und Ingo Zamperoni wusste zu gefallen.

  5. Lkw-Anschlag in Berlin: US-Sender CNN berichtet schneller und umfassender als ARD und ZDF

    Wieder ein dramatischer Vorfall zum Ende eines dramatischen Jahres: Auf dem Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz ist gegen 20 Uhr ein Lkw mit polnischem Kennzeichen in die Menschenmenge gerast – nach Polizeiangaben starben 12 Menschen, 48 Verletzte werden gemeldet. Wie bei den Anschlägen von Paris, Brüssel und Nizza beginnt der Wettlauf um die Nachrichtenberichterstattung: Wer hat als erster Informationen, Quellen und Hintergründe – CNN schaltet am schnellsten, ARD und ZDF reagieren spät.

  6. Mag es Ingo Zamperoni hochkant oder quer? „Tagesschau“ teast mal wieder mit lustigen Viral-Videos

    Bei der „Tagesschau“ sind sie offenbar auf den Geschmack mit viralen Kampagnen gekommen. Bei Facebook und Twitter kursieren seit einigen Tagen kurze Videoclips, in denen „Tagesthemen“-Moderator Ingo Zamperoni die Hauptrolle spielt. Offenbar bereitet die „Tagesschau“ die Veröffentlichung einer Neuerung vor, die mit dem Ausspielformat von Videos zu tun hat. Das ganze weckt Erinnerungen an die „Beine-Kampagne“ vom vergangenen Jahr.

  7. Warum Spiegel-Legende Cordt Schnibben findet, die neue SpOn-Chefin habe ihren Beruf verfehlt

    Natürlich muss man zum Ende der Woche noch einmal den Spiegel reden und sein berüchtigtes Personal-Karussell. Diese Woche hat es Spiegel-Online-Chef Florian Harms aus der Kurve getragen. Seine Nachfolgerin ist nicht nur ein echtes SpOn-Gewächs sondern auch eine weitgehende Social-Media-Abstinenzlerin. Und sonst: Cordt Schnibben beim Reporterpreis, Titanic-Chef Wolff sorgt für ein Busen-Gate bei Facebook und die „Tagesschau“ wird immer lustiger. Im MEEDIA-Wochenrückblick.

  8. „Isch abbe gar keine Schlusssatz“: So reagiert das Netz auf Ingo Zamperonis „Tagesthemen“-Debüt

    Wenn die „Tagesthemen“ zum Trending-Topic auf Twitter werden, dann hat das schon etwas zu bedeuten: Am Montag hat Ingo Zamperoni seinen Einstand als Hauptmoderator der Nachrichtensendung gefeiert. Dabei beschäftigte die Zuschauer vor allem eine Frage: Welchen schmissigen Schlusssatz präsentiert der bisherige ARD-Korrespondent? Die Antwort: Einen ungewöhnlichen Einzeiler – zu dem die Netzgemeinde eine klare Meinung hat.

  9. „Das Ziel ist Erkenntnisgewinn“ – Ingo Zamperonis Premiere als neuer „Tagesthemen“-Moderator

    Für seinen ersten Einsatz als neuer Hauptmoderator der ARD-„Tagesthemen“ am heutigen Montagabend hat Ingo Zamperoni (42) schon im TV-Studio geprobt. „Ich habe die freien Zeitfenster genutzt, um Bewegungen und Schritte auszuprobieren. Was für ein Timing brauche ich?“, sagte der bisherige ARD-Korrespondent in der US-Hauptstadt Washington. Im November kehrt noch einmal kurz in die USA zurück.

  10. „Möge die Nacht mit Ihnen sein!“: „Tagesthemen“-Anchor Zamperoni sucht im Social Web nach einem Schlusssatz

    Ingo Zamperoni (42) sucht noch einen Schlusssatz für die „Tagesthemen“, die er von Montag an moderiert. Jedenfalls behauptet er das in einem Videoclip. Schließlich haben sich etliche seiner Vorgänger nicht zuletzt mit mehr oder weniger einfallsreichen Einzeilern ausgezeichnet, mit denen sie sich immer wieder aufs Neue verabschiedeten. Online gibt es schon viele Vorschläge.