1. Facebook und Instagram sind YouTube auf den Fersen: Soziale Netzwerke werden zu Videoplattformen

    Die sozialen Netzwerke entwickeln sich immer stärker zu Videoplattformen: YouTube bleibt das Flaggschiff im deutschen Onlinevideo-Markt, aber auch Facebook sowie Instagram und Twitter gewinnen für die Verbreitung von Onlinevideos an Bedeutung. 90 Prozent der befragten Onlinevideo-Anbieter sind bereits auf YouTube präsent. Über Facebook distribuieren 57 Prozent und über die eigene Website 51 Prozent.

  2. Influencer Marketing: ProSiebenSat.1 steigt bei Andreas Türcks Werbe-Plattform BuzzBird ein

    Die ProSiebenSat.1 Group investiert in den Bereich Influencer Marketing und beteiligt sich mit 42 Prozent an BuzzBird. Die Platform wurde 2016 von dem ehemaligen ProSieben Moderator Andreas Türck sowie Felix Hummel, Klaus Beyer und Klaus Ahrens gegründet. Über BuzzBird können Marken und Agenturen mit Influencern aus sozialen Netzwerken automatisiert Kooperationen durchführen. Der Erwerb steht unter Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Kartellbehörden.

  3. Marken mit Influencern verkuppeln: Burda startet neue Marketing-Plattform "Brands you love"

    Burda launcht eine neue Content- und Influencer-Marketing-Plattform mit dem Namen „Brands you love“. Damit sind sie natürlich nicht das erste Netzwerk. Doch Top-Namen haben sie schon einmal in ihrer „Kartei“. MEEDIA stellt auch die Konkurrenz vor.

  4. Influencer-Talk auf der Dmexco: Die goldenen Regeln eines Brand-Whisperers

    Influencer-Marketing ist für viele Unternehmen vor allem eines: verlockend, kann es einer Marke doch verführerisch viel Glaubwürdigkeit und Bekanntheit einbringen. Um erfolgreich zu sein, muss man allerdings auch wissen, wie Influencer ticken. Und das taten Rachel Levin und Felix von der Laden exklusiv in der Congress Hall. Hier gab Reza Izad, Global CEO von Studio71, zudem Tipps, wie Marken Influencer am besten für sich nutzen können.

  5. Influencer und Schleichwerbung: Rossmann-Urteil ist auch ein Rüffel für die Landesmedienanstalten

    Schleichwerber und Produktplatzierer in den sozialen Medien konnten sich bislang weitgehend sicher fühlen, weil sie sich vermeintlich in einer rechtlichen Grauzone bewegten. Das Rossmann-Urteil hat die Influencer-Branche erschüttert und ermahnt sie indirekt dazu, Werbung ordentlich zu kennzeichnen. Dabei sind aber auch die Kontrollinstanzen der Landesmedienanstalten und EU gefordert.

  6. Wegweisendes Urteil zum Influencer Marketing? Drogerie-Kette Rossmann muss Schleichwerbung unterlassen

    Sogenannte Influencer sind die Stars der sozialen Netzwerke und verdienen ihr Geld mit Produktwerbung. Doch bislang sind die Grenzen zwischen Marketing und Schleichwerbung dabei oft fließend. Das könnte sich ändern: Das Oberlandesgericht Celle verurteilte jetzt die Drogeriekette Rossmann wegen Schleichwerbung durch einen Influencer. Ein Urteil mit womöglich weitreichenden Folgen für die Branche.

  7. "Pfotze", "Opfer" "Hurensohn": Nico Kaiser wird bei Instagram mit wüsten Beschimpfungen überzogen – wegen seines Namens

    In den sozialen Netzwerken geht es häufig einfach nur um Aufmerksamkeit. Für Nutzer, die sich als Influencer durchsetzen wollen, sind kurze und leicht einzuprägende Namen deshalb von großem Vorteil. Nico Kaiser, 36 Jahre alt und Hobbyfotograf, hat beides. Er heißt einfach @Nico. Und dafür, dass er diesen Namen mag und nicht abgeben will, wird er mit fiesen Hassnachrichten überzogen. Kuriose Anfragen sammelt er in einem Blog.

  8. Schleichwerbung bei YouTube und Instagram: Erste Abmahnwelle bedroht Influencer

    Sie sind die Stars im Social Web und zum Teil absolute Großverdiener: die „Influencer“ in den sozialen Netzwerken, junge Menschen, die hunderttausende Follower bei Instagram oder YouTube haben und ihr Geld mit Produktwerbung verdienen. Doch oftmals ist nicht klar: Wo hört Marketing auf und wo fängt Schleichwerbung an? Jetzt kämpften die jungen Social-Media-Profis mit einer ersten ernsthaften Abmahn-Welle.

  9. „Nicht nackig genug“: Wie ich versucht habe, in wenigen Wochen ein Social-Influencer zu werden

    Social-Media-Stars gehören zu den Großverdienern der digitalen Werbeindustrie. Auch deshalb ist „Influencer“ werden für viele junge Menschen ein Traum.
    WiWo-Reporterin Eva Fischer hat den Selbstversuch gestartet und mit professioneller Hilfe versucht, in wenigen Wochen zum Influencer bei Instragram aufzusteigen. Eine ihrer Feststellungen: Was von außen aussieht wie ein Hobby, ist in Wirklichkeit harte Arbeit.

  10. Studie zu Influencern bei Instagram: Hoher Werbeanteil stört die Zielgruppe so gut wie gar nicht

    Prof. Dr. Julian Kawohl und Ulrike Nestler von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin haben die Strategien der erfolgreichsten Instagram-Influencer in Deutschland in einer Studie untersucht. Dabei kam u.a. heraus, dass Fußballer und Models den höchsten Werbe-Anteil in ihren Instagram-Posting aufweisen. YouTuber haben die höchste Interaktionsrate.