1. Der US-„Playboy“ war kein „Tittenmagazin“, sondern eine politische Streitschrift

    Die US-amerikanische Ausgabe des „Playboy“ erscheint zum letzten Mal auf Papier. Es ist das Ende eines Heftes, das – allen Kritiken zum Trotz – nie ein aufpoliertes „Schmuddelblatt“ war, sondern über Jahrzehnte einen gesellschaftlichen Beitrag leistete. Ein Nachruf.

  2. Ohne seine Mom hätte es keinen Playboy gegeben: sechs kuriose Fakten über die Verleger-Legende Hugh Hefner

    Mit Hugh Hefner ist nicht nur der wahre „Playboy“ gegangen, sondern auch einer der erfolgreichsten Medienunternehmer aller Zeiten: Hefner mischte den Medienmarkt der 50er, 60er und 70er Jahre auf und geht nicht zuletzt wegen seiner exzentrischen Lebensweise als Verlegerlegende in die Geschichtsbücher ein. MEEDIA listet zur Erinnerung an Hefner sechs erstaunliche Fakten über den Playboy-Gründer auf.

  3. Der ewige Playboy: Hugh Hefner im Alter von 91 Jahren gestorben

    Mit einer Mischung aus Nacktaufnahmen, Interviews, deftigen Herrenwitzen und Tipps für den Umgang mit dem anderen Geschlecht machte er den Playboy zu einer internationalen Marke. Nun ist Hugh Hefner im Alter von 91 Jahren gestorben.

  4. Neuer Hausherr: Hugh Hefner verkauft Playboy Mansion für 100 Millionen Dollar

    Jahrzehntelang wurden hier die wildesten Parties gefeiert. Die wohl berühmteste Hollywood-Villa war für Stars und Sternchen Schauplatz ihrer Dekadenz. Jetzt hat die Playboy Mansion von Hugh Hefner einen neuen Besitzer gefunden, der die Tradition des Anwesens wahren will und schon Umbaupläne schmiedet. Der Käufer ist Hefners direkter Nachbar Daren Metropoulos. Der kann das Anwesen aber erst nach Hefners Tod nutzen. Denn der Bunny-Boss ließ sich ein lebenslanges Bleiberecht einräumen.