1. Die Webradio-Charts der ma IP Audio: SWR3 und Antenne Bayern bleiben vorn, Hit Radio FFH und radio eins dick im Plus

    Die Deutschen haben im dritten Quartal kräftig Radio-Streams im Netz gehört. Wie die neueste Ausgabe der vierteljährlichen ma IP Audio zeigt, lagen die Abrufe insgesamt 0,7% über denen des zweiten Quartals. Zwei der Sender, die noch deutlicher bei den Abrufen zugelegt haben, finden sich an der Spitze der Tabelle: SWR3 und Antenne Bayern. Mehr als 10% gewannen u.a. Hit Radio FFH und radio eins hinzu.

  2. Die Audio-MA-Analyse für alle 16 Bundesländer: Marktführer, Gewinner, Verlierer – und die Zahlen von Spotify

    Neun der 16 Radio-Marktführer aus den Bundesländern verloren laut ma Audio 2018 II gegenüber der vorigen Analyse Hörer. Das ist eins der Ergebnisse der neuesten Reichweitenstudie. MEEDIA blickt auf die Top 5, sowie weitere Gewinner und Verlierer aus allen 16 Ländern. Spannend sind zudem die Zahlen des Streamingdienstes Spotify, der es in sechs Ländern schon in die Top Ten der populärsten Anbieter geschafft hat.

  3. Audio-MA: die Top-Sender aus allen 16 Bundesländern. Und: So schneidet Spotify im Vergleich zum Radio ab

    Niedersachsen hat eine neue Nummer 1. Das ist eins der Ergebnisse der neuesten Audio-MA, die die Radio-MA ablöst, weil nun auch Web-Streams mitgezählt werden. In allen anderen 15 Bundesländern behaupteten die Spitzenreiter ihre Position, zum Teil aber mit herben Verlusten wie in Hamburg, Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Thüringen. MEEDIA zeigt zudem, wie Spotify im Vergleich zu den Sendern in den Bundesländern abschneidet.

  4. Radio-MA-Analyse: die Top-Sender in allen 16 Bundesländern – neue Spitzenreiter in Niedersachsen und Bayern

    Niedersachsen und Bayern haben einen neuen Lieblings-Radiosender. Bei den Tagesreichweiten zogen laut der neuesten ma Radio NDR 2 an NDR 1 Niedersachsen und Bayern 1 an Antenne Bayern vorbei. Große Verluste gab es für die Marktführer Radio Hamburg, mdr Sachsen und 104,6 RTL (Berlin). Ihren Vorsprung ausgebaut haben u.a. Hit Radio FFH (Hessen) und Antenne Brandenburg.

  5. Radio-MA: die MEEDIA-Deutschlandreise mit dem Blick auf die Top-Sender in allen 16 Bundesländern

    Große Verlierer wie Antenne Bayern, Marktführerwechsel wie der in Brandenburg zugunsten von Antenne Brandenburg und spannende Entwicklungen in fast allen Bundesländern: MEEDIA präsentiert den traditionellen Blick auf den zersplitterten deutschen Radiomarkt – mit Top-5-Tabellen aller 16 Bundesländer.

  6. Radio-MA-Rankings: die Top-5-Sender aus allen 16 Bundesländern

    Führungswechsel in Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern, zahlreiche deutliche Verluste und Gewinne, Auf- und Absteiger – die Reise durch Radio-Deutschland bietet auch bei der ma 2016 I einiges. MEEDIA hat die Tagesreichweiten aller 16 Bundesländer aufbereitet und zeigt die jeweils fünf stärksten Sender.

  7. Radio-MA-Blitz-Analyse: Hörerverluste bei den 20- bis 39-Jährigen – 1Live, Jump & Co. leiden

    Während die Hörerzahlen laut der neuesten Zahlen der Media-Analyse in den älteren Altersgruppen wachsen, ging es bei den 20- bis 39-Jährigen mit einem Minus von 2,5% spürbar nach unten. Gelitten haben darunter u.a. 1Live, MDR Jump und bigFM Hot Music Radio. Die Nummer 1 des deutschen Radiomarktes bleibt trotz 2%-Minus radio NRW, der größte Verlierer heißt NDR 2 und der größte Gewinner Bayern Funkpaket.

  8. Radio-MA: die fünf Top-Sender aus allen 16 Bundesländern

    Der spannende Radio-MA-Blick in die Bundesländer: Während einige Marktführer deutlich Reichweite verloren haben – und andere wie Radio Hamburg oder Hit Radio FFH ihren Vorsprung noch ausgebaut haben, gibt es in Brandenburg eine neue Nummer 1 – und in Berlin ist ohnehin wieder alles anders als beim letzten Mal.

  9. Radio-MA-Blitz-Analyse: 56 Sender legen zu – trotz Zensus-bedingter Bevölkerungs-Schrumpfung

    Die Angst der Radiobranche war weitgehend unbegründet: Obwohl erstmals die Daten des Zensus 2011 einberechnet wurden, der die Grundgesamtheit der MA um 1,8% schrumpfen ließ, gewann fast die Hälfte der werberelevanten Sender Hörer hinzu. Große, über den Zensus hinaus gehende Verluste gibt es bei einigen großen Sendern allerdings auch.

  10. Radio-MA: die Top-Sender und wichtigen Entwicklungen in allen 16 Bundesländern

    Spannender als der Blick auf das Gesamt-Ranking der deutschen Radiosender ist bei jeder MA die Analyse der einzelnen Bundesländer. Hier zeigt sich, wie die Sender im Vergleich zu ihren direkten Konkurrenten abschneiden. MEEDIA blickt wie immer auf die Rankings – und wichtigsten Entwicklungen – in den 16 Ländern.