1. „Mindestens geschmacklos“: Chefredakteur Aust rügt Blog-Post von Welt-Autor Henryk M. Broder

    Der Publizist und Welt-Autor Henryk M. Broder hat in seinem Blog eine Kritik an einem Tagesspiegel-Artikel veröffentlicht, die für Empörung sorgt. In seinem Kommentar merkte er an, dass die Autorinnen nach Rakka eingeladen und mit der IS-„Rape-Culture“ vertraut gemacht werden sollten. Gegenüber Süddeutsche.de bezeichnete Welt-Chefredakteur Stefan Aust die Aussage als „mindestens geschmacklos“.

  2. Merkel und die Stunde der Leitartikler: Wie sich Bild, Welt, Spiegel & Co. in der Flüchtlingskrise positionieren


    Es sind die vielleicht entscheidendsten Wochen in der deutschen Politik seit der Wiedervereinigung. Kein Tag vergeht, ohne dass neue Meldungen in der Flüchtlingskrise die Bürger bewegen. Die Krise ist zum entscheidenden Ereignis der Regierung Merkel geworden – Deutschland ist gespalten wie lange nicht mehr. Wie gehen die Medien mit den dramatischen Entwicklungen um? Während die Bild den Kurs der Kanzlerin weiter stützt, attackiert Die Welt Angela Merkel immer unverhohlener. Der Spiegel bleibt zurückhaltend – ein Überblick über Leitmedien und Leitartikler.

  3. „Lobbyjude“ Henryk M. Broder sucht Geld-Paten für Autorenblog „Die Achse des Guten“

    Das von Henryk M. Broder, Dirk Maxeiner und Michael Miersch 2004 gegründete Autoren-Weblog „Die Achse des Guten“ wandelt auf Krautreporter-Pfaden. Zumindest was die Finanzierung angeht. Die Macher des umstrittenen Blogs suchen jetzt mit einer Aktion Paten, die knapp 60 Euro pro Jahr zahlen, damit die „Achse des Guten“ weiter publizieren kann. Dabei kokettieren die Achsen-Macher mit ihrem polarisierenden Image.