1. Buch-Bestseller mit Ansage: Wie „Wem gehört die Welt?“ den Weg zu einem Geschäftsmodell für Verlage weist

    Vergangene Woche meldete das Zeitschriftenhaus Gruner + Jahr seinen Einstieg ins Tourismusgeschäft und will künftig rund um Marken wie stern, Geo oder Gala als Reiseveranstalter auftreten. Burdas Fit for Fun lizensiert seine Lifestyle-Marke seit langem für Ernährungsprodukte. Auch die Verlagsgruppe Handelsblatt ist dabei, ein Zusatzgeschäft zu etablieren – ein erster Erfolge ist bereits verbucht.

  2. Der „Zickenkrieg“ zwischen SZ-Magazin und Mobilegeeks und Hans-Jürgen Jakobs beim Kopp-Verlag

    Das SZ Magazin hat diesen Freitag „exklusiv“ die Arbeitsbedingungen von Facebooks Löschknechten in Berlin enthüllt. Darüber, ob diese Enthüllung wirklich so „exklusiv“ ist, entwickelte sich ein Zank mit dem Techblog Mobilegeeks. Und sonst? Stefan Niggemeier hat ein neues Gesicht, der DLD ein neues Motto und Hans-Jürgen Jakobs eine ganze Seite im neuen Kopp-Weihnachtsprospekt. Der neue MEEDIA-Wochenrückblick.

  3. Sven Afhüppe wird alleiniger Chefredakteur des Handelsblatt, Jakobs wird Senior Editor

    Das Handelsblatt macht Sven Afhüppe zum alleinigen Chefredakteur der Wirtschafts- und Finanzzeitung. Hans-Jürgen Jakobs gibt seine Position als Co-Chefredakteur zum Jahreswechsel ab und zieht der „familiären Situation“ wegen zurück nach München. Dem Handelsblatt soll er als Senior Editor erhalten bleiben.

  4. Doppelspitze: Sven Afhüppe wird Co-Chefredakteur des Handelsblatts

    Zum Jahreswechsel steigt der bisherige Vize beim Handelsblatt, Sven Afhüpppe, 43, zum Co-Chefredakteur neben Hans-Jürgen Jakobs auf. Die Doppelspitze trägt vor allem der arbeitsintensiven Umbauphase der knapp 200-köpfigen Redaktion, die an 25 Standorten in 18 Ländern arbeitet, Rechnung. Beim Handelsblatt werden Online und Print zusammengelegt und das dezentrale Prinzip einer multimedialen Reporterzeitung eingeführt.

  5. Steingart verkündet „Agenda Freiheit“: Das Handelsblatt wird zur multimedialen Reporterzeitung

    Radikaler Wandel bei Deutschlands größter Wirtschaftszeitung: Die am Donnerstag bekannt gewordene Fusion von Print und Online beim Handelsblatt ist nur der erste Schritt einer kompletten Neuordnung. Wie Herausgeber Gabor Steingart am Freitagmorgen auf einer Redaktionsvollversammlung erklärte, soll die Hierachie verflacht und die Präsenzpflicht am Arbeitsplatz aufgehoben werden. Das Handelsblatt werde zur „Reporterzeitung“. Neu auch: Neben Hans-Jürgen Jakobs rückt der bisherige Vize Sven Afhüppe zum gleichberechtigten Chefredakteur auf.

  6. „Unbarmherzig“: Hans-Jürgen Jakobs über Michael Hallers Zeitungs-Analyse

    In seinem Buch „Brauchen wir Zeitungen“ formuliert der emeritierte Leipziger Journalismus-Professor Michael Haller zehn Gründe, warum Zeitungen untergehen und zehn Vorschläge, wie dies verhindert werden kann. Handelsblatt-Chefredakteur Hans-Jürgen Jakobs hat sich das Buch vorgenommen und empfindet das Werk als „ziemlich unbarmherziges Analysebuch“.

  7. Abendzeitung München: Eigentlich zu schade für die Rente

    Handelsblatt-Chefredakteur Hans-Jürgen Jakobs leitete in den 90ern drei Jahre das Wirtschaftsressort der Abendzeitung München, die am Mittwoch einen Antrag auf Insolvenz stellen musste. In seiner MEEDIA-Kolumne schreibt Jakobs über den Niedergang dieses „Juwels der Pressegeschichte“. Ein stringentes Konzept habe der AZ schon seit längerem gefehlt. Für die Rente sei sie aber eigentlich zu schade.

  8. Wie Google sich seine Regeln selber schreibt

    Google ist und bleibt ein Fall für die Wettbewerbsbehörden, findet Handelsblatt-Chefredakteur Hans-Jürgen Jakobs. In seiner MEEDIA-Kolumne schreibt Jakobs, warum der US-Konzern sorglos weiterwirtschaften könnte, wenn die EU-Kommission die Ermittlungen wegen Wettbewerbsverzerrung zu den Akten legte. Denn Google käme ohne eine Geldstrafe davon, eine Kontrolle der Praktiken der Suchmaschine bliebe vermutlich folgenlos.