1. „Eine Reise an die Grenzen des Journalismus“: Abrechnungen mit Reisebloggern und der Start-up-Szene führen die Blendle-Charts an

    Die Abrechnung des Tagesspiegels mit der Start-up-Szene („giftig, vulgär und machomäßig“) konnte seine Spitzenposition in den Blendle-Bestseller-Charts verteidigen. Hingegen erstmals in der Top-Ten des Journalismus-Shops vertreten: Das Handelsblatt Magazin, das drei Sterneköche zur Diskussionsrunde geladen hat. Im Tech- und Medienressort hat die FAZ überzeugt – mit einem Stück, in dem eine Autorin mit Reisebloggern hart ins Gericht geht und ihre „Reise an die Grenzen des Journalismus“ schildert.

  2. Handelsblatt Magazin gewinnt Richard David Precht als Kolumnisten für „Das letzte Wort“

    Das Handelsblatt hat mit dem Philosophen Richard David Precht, 52, einen prominenten Neuzugang im Autoren-Team. Der Publizist erhält eine eigene Kolumne im Magazin der Wirtschaftszeitung. Unter dem Titel „Das letzte Wort“ widmet er sich dort den aktuellen gesellschaftlichen, politischen oder wirtschaftlichen Themen. Die erste Ausgabe der Kolumne erscheint im Handelsblatt Magazin an diesem Freitag.

  3. Gina-Lisa-Porträt des SZ-Magazins und Russia-Today-Scoop von Neon auf 1 und 3 in den Blendle-Charts

    Ein halbes Jahr lang hat das SZ-Magazin Gina-Lisa Lohfink begleitet. Das Ergebnis erschien in der vergangenen Woche – und fand auch bei Blendle viele Leser bzw. Käufer. Belohnung: Platz 1 in den Verkaufs-Charts des Journalismus-Shops. Ebenfalls erfolgreich: der Neon-Autor, der sich als Praktikant bei Russia Today eingeschmuggelt hat.

  4. Luxus-Beilage: Handelsblatt startet Handelsblatt Magazin

    Das Handelsblatt macht sich auf die Suche nach einer erweiterten Zielgruppe und will ab Oktober mit dem Handelsblatt Magazin als Beilage „Sachverstand, Tradition und Kompetenz von Deutschlands führender Wirtschaftszeitung mit der Leichtigkeit und Eleganz eines modernen Lifestyle-Magazins vereinen“. Die Chefredaktion übernimmt Handelsblatt-Vize Thomas Tuma.