1. Handball-WM bei YouTube: Alles zum DKB-Livestream, welche Spiele gezeigt werden – warum ARD und ZDF weiterhin Blackout droht

    Die Deutsche Kreditbank (DKB) hat sich überraschenderweise die Sendelizenz für die Handball-WM, die vom 11. bis 29. Januar in Frankreich stattfindet, gesichert. Nun hat der Hauptsponsor des Deutschen Handball-Bundes (DHB) Details zur Streaming-Lösung auf YouTube bekannt gegeben. Den öffentlich-rechtlichen Sendern droht immer noch ein Bewegtbild-Blackout in der Nachrichten- und Highlightberichterstattung.

  2. DKB und der Content-Marketing-Scoop zur Handball-WM: Wann zeigt der erste Konzern exklusiv die Bundesliga?

    Das gab es noch nie: Mit der DKB-Bank zeigt erstmals ein Sponsor die Handball-WM. Ein Präzedenzfall, der eine ganz neue, vielschichtige Debatte eröffnet: Denn so wie die Tochter der Bayerischen Landesbank die WM-Übertragung „rettete“ und einen dicken PR-Scoop landete, so beinhaltet der Fall auch eine ernsthafte medienethische Dimension. Zudem stellen sich die Fragen: Wann überlegt der erste Sponsor ernsthaft, wirklich wertvolle Sport-Rechte zu kaufen? Zeigt Red Bull dann bald exklusiv die Bundesliga?

  3. „Wirklich ein Ärgernis“: Handballer kritisieren Rechteinhaber nach Streaming-Lösung für WM

    Nach der überraschenden Lösung im Zwist um die Übertragungsrechte bei der WM in Frankreich hat der Deutsche Handballbund den katarischen Rechteinhaber beIN Sports attackiert. „Dieser Rechteinhaber ist wirklich ein Ärgernis“, sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Der Sponsor DKB hatte kurzfristig die Rechte erworben und eine Live-Übertragung sichergestellt.

  4. Exklusivrechte an Handball-WM gesichert: Sponsor DKB rettet die Live-Übertragung deutscher Spiele

    Handball-Fans können aufatmen: Die Weltmeisterschaft, die bereits am 11. Januar startet, wird nun doch live übertragen. Überraschenderweise sicherte sich aber kein TV-Sender die Lizenz sondern die Deutsche Kreditbank (DKB). Das Unternehmen ist Hauptsponsor des Deutschen Handball-Bundes (DHB) und wird die deutschen Spiele im Internet zeigen. In den vergangenen Wochen brachen nach und nach zahlreiche Bewegtbildanbieter Verhandlungen mit dem Rechteinhaber beIN Media ab.

  5. Free-TV-Blackout bei Handball-WM 2017: Neuer Streaming-Dienst DAZN steht offenbar vor Verhandlungs-Coup

    Vor zwei Jahren sprang kurzfristig Sky ein, jetzt könnte es bei der Übertragung der Handball-Weltmeisterschaft erneut eine Überraschung geben: Offenbar steht der neue Streaming-Dienst DAZN vor einem Coup, der die Handball-Anhänger im Januar allerdings Geld kosten würde. Denn ein Abo kostet derzeit 9,99 Euro pro Monat.

  6. Handball-WM 2017 wahrscheinlich nicht im Free-TV: „Bislang wurden ARD/ZDF die Rechte nicht angeboten“

    ARD und ZDF müssen sich darauf einstellen, dass die TV-Übertragungsrechte der Handball-WM 2017 erneut an ihnen vorbeigehen: Auf Anfrage von MEEDIA erklärten sowohl ARD als auch ZDF, dass es kein offizielles Angebot von Rechteinhaber beIN Sports gegeben hat. Während sich Pay-TV-Sender Sky – der schon 2015 das Turnier übertragen hat – bedeckt hält …

  7. 560.000 sehen deutsches Handball-WM-Aus bei Sky, „Bachelor“ verliert weiter an Zuspruch

    Zum Abschluss ein Rekord: 560.000 Fans sahen am Mittwochnachmittag das WM.-Viertelfinale der deutsche Handballer bei Sky, dass gegen Katar verloren wurde. Damit gab es einen neuen WM-Rekord, dem aber nach dem Aus wohl kein weiterer folgen wird. Zuschauer verloren hat am Abend hingegen erneut „Der Bachelor“, den Tagessieg holte sich „Ich bin ein Star“.

  8. ZDF bärenstark mit Aldi-Lidl-Sendung, „In aller Freundschaft“ besiegt den Dschungel

    Grandiose Zahlen für das ZDF: Der 45-Minüter „Aldi, Lidl & Co. – Wie gut sind Discounter-Lebensmittel?“ bescherte dem Sender am Dienstagabend 5,70 Mio. Zuschauer und 17,8%. Den Tagessieg holte sich aber die ARD-Serie „In aller Freundschaft“, die mit 6,40 Mio. auch vor „Ich bin ein Star“ (6,36 Mio.) landete.

  9. „Ich bin ein Star“ fällt auf schwächste Zuschauerzahl seit drei Jahren – auch wegen Jauchs Pegida-Talk

    Huch! Mit einer solchen Zuschauerentwicklung hat wohl kaum jemand gerechnet: Der RTL-Dschungel büßte von Samstag zu Sonntag rund 1,6 Mio. Zuschauer ein, fiel mit 5,64 Mio. auf den geringsten Wert seit drei Jahren. Ein Mitgrund dürfte Günther Jauch gewesen sein, dessen Talk zum Thema Pegida überdurchschnittlich stark war.

  10. 7,50 Mio.: „Ich bin ein Star“ startet auch 2015 mit grandiosen Quoten

    7.50 Mio. Zuschauer – 28,7% Marktanteil, 4,24 Mio. 14- bis 49-Jährige, 41,9% Marktanteil. Mehr muss eigentlich gar nicht mehr über die ersten Dschungel-Quoten 2015 gesagt werden. „Ich bin ein Star“ startete auch diesmal gigantisch. Beflügelt wurde vorher auch „Wer wird Millionär?“, mithalten konnte am Abend einzig das ZDF.