1. Medienstandort Hamburg: Wie G+J-COO Radtke und FOM-Chef Franzen Digitalunternehmen locken wollen

    Gruner + Jahr-COO Oliver Radtke und Frank Otto Medien (FOM)-Chef Christopher Franzen wollen Hamburg als Medien- und Digitalstandort attraktiver machen. Dazu engagieren sie sich bei der anstehenden Wahl des neuen Präses der Handelskammer Hamburg.

  2. Xing, aufgepasst: Glassdoor eröffnet deutsches Büro in Hamburg

    Die Job- und Recruiting-Plattform Glassdoor eröffnet eine deutsche Niederlassung in der Hamburger Innenstadt. Auf diese Weise will das Unternehmen mit Sitz in Kalifornien sein Angebot für Jobsuchende und Arbeitgeber in Deutschland weiter ausbauen. Dafür holen die Amerikaner einen ehemaligen Xing-Manager an Bord.

  3. Millionenschweres Megaprojekt: Ex-Gruner + Jahr-Vorstand Klein will digitale Zukunft Hamburgs vorantreiben

    In Hamburg soll eine Art Silicon Valley entstehen. Der Name: Hammerbrooklyn DigitalCampus. Gedacht ist das Vorhaben als ein Zukunftslabor, das die digitale Transformation von Unternehmen, Branchen sowie der Stadt voranbringen soll. Damit will die Elbemetrolpole zu den Internet-Hochburgen in Berlin und München aufschließen. Einer der wichtigsten Partner des Projekts ist ein alter Hase im Mediengeschäft: der frühere Gruner + Jahr-Vorstand Torsten-Jörn Klein.

  4. Nicht nur die BVG kann Viral-Hits: S-Bahn Hamburg begeistert mit privatem Zug-Konzert das Social-Web

    Der Kunde: die S-Bahn Hamburg. Das Konzept: ein Konzert in einer Bahn. Das Ergebnis: ein Viral-Hit. Die BVG in Berlin machte es vor, wie kleine Clips zu großen Hits in den sozialen Netzwerken werden können. Nun landet die S-Bahn aus der Hansestadt ebenfalls einen Viral-Kracher. Nur nicht mit der Cover-Version eins Münchner Freiheit-Songs, sondern mit einem herzwärmenden Weihnachts-Clip – mit Glühwein und guter Musik.

  5. Selfie bei G20-Krawallen in Hamburg: Der „Riot Hipster“ wird zum Netz-Gespött

    Während des G20-Gipfels in Hamburg kam es am vergangenen Wochenende zu massiven gewaltsamen Krawallen. Am Freitagabend schoss einer der Anwesenden ein Selfie vor der Feuerkulisse in der Schanze – und wurde damit in Windeseile zum Gespött. Im Netz gibt es mittlerweile zahlreiche Fotomontagen, die den „Riot Hipster“ zum Beispiel vor dem „Sturm auf die Bastille“ oder der brennenden Hindenburg zeigen.

  6. Entzug der Akkreditierung, Gewalt auf den Straßen: G20-Gipfel wird für Journalisten zur Belastungsprobe

    Der G20-Gipfel geht in seine finalen Stunden, für Berichterstatter ist die Arbeit mit offiziellen Abschluss des Polit-Events aber noch nicht getan. Analysen werden erwartet, Reporter auf den Straßen werden sicherlich auch heute wieder über Proteste und Krawallen berichten – sofern sie können. Der plötzliche Entzug der Akkreditierung durch Behörden sowie die Gewalt gegen Journalisten machen ihre Arbeit zur Herausforderung.

  7. „Außer Kontrolle“: So titeln die Tageszeitungen nach der Terror-Nacht im Hamburger Schanzenviertel

    Das Hamburger Schanzenviertel wurde in der Nacht zum Samstag das Hamburger Schandenviertel. Mehr als 1.000 Militante haben den linksautonomen Stadtteil in Schutt und Asche gelegt. Wie die Zeitungen am Tag nach der Terror-Nacht berichten, sehen Sie in unserer Galerie (wird fortlaufend aktualisiert).

  8. „TweetWave“: Drogerie-Kette Budnikowsky will mit G20-Aktion auf die Smartphones von Politikern

    Die Hamburger Drogeriekette Budnikowsky, Global Citizen und der gemeinnützige Verein Clubkinder haben im Rahmen des G20-Gipfels ein Zeichen gesetzt – und Staats- und Regierungschefs wie US-Präsident Donald Trump via Twitter an ihre Verantwortung erinnert. Wie? Indem die Hamburger durch Tore mit Botschaften gehen und dabei einen Tweet mit Foto auslösen. Der Clou: In jedem Tweet sind vier G20-Politiker verlinkt.

  9. #Elbphilharmonie: So wird die Eröffnung der Elphi im Social Web gefeiert

    Endlich: Die Elphi hat ihre Tore geöffnet. Nach zehnjähriger Bauzeit wurde das Hamburger Konzerthaus an der Elbe heute in einem Festakt, dem Bundeskanzlerin Merkel und Bundespräsident Gauck beiwohnten, eröffnet. Dass die Kosten in der Zeit von geschätzten 77 auf 789 Millionen Euro explodierten, interessierte die rund 2000 geladenen Gäste zur Eröffnung wenig. Zahlreiche Politiker und Prominente posteten Schnappschüsse vom historischen Ereignis in den sozialen Medien.

  10. Ehemaliger Springer-Vorstandschef Peter Tamm im Alter von 88 Jahren gestorben

    Der frühere Vorstandschef von Axel Springer, Peter Tamm, ist am Donnerstag im Alter von 88 Jahren gestorben. Von 1948 bis 1991 hat der Hamburger und leidenschaftliche Seefahrer beim Springer-Verlag gearbeitet, war vom Journalisten bis zum Vorstandschef aufgestiegen – und hat den Verlag zum führenden Zeitungsimperium in Deutschland gemacht.