1. Healthwashing: nur auf der Verpackung gesund

    „Naturals”, „Weniger Zucker”, „100% vegan”. Das sind Schlagworte, die mich im Supermarkt immer wieder kriegen. Klar – wenn ich die Wahl habe, nehme ich das gesündere Produkt. Das Problem ist nur: Oft ist das nicht gesünder, sondern das Marketing suggeriert es nur.

  2. CO2-Reduction is the new black

    Immer mehr Anbieter analysieren die Ökofolgen von Kampagnen. Es wird Zeit, dass auf geringen CO2-Ausstoß hin optimiert wird. Aber der Mediaplan ist nicht alles. Es geht darum, dass sich eine ganze Branche aus ihrer Komfortzone herausbewegt.

  3. Die Schattenseiten des Influencer-Marketings

    „Infoluencer“ ist eine Art Twitter-Watchblog zum Thema Influencer Marketing, der von Karla geführt wird. Was sie dort zeigt, reicht von Photoshop-Fails bis hin zu Kriegspropaganda. Ein Gespräch über Hass im Netz, Wokewashing durch Influencer und Stolperfallen für Marken.

  4. Henkel gibt Geschäfte in Russland komplett auf

    Jetzt also doch: Henkel zieht sich komplett aus Russland zurück. Der Schritt werde in enger Abstimmung mit den Teams vor Ort umgesetzt. Dies gab das Düsseldorfer Unternehmen nun bekannt. Welchen finanziellen Schaden die Entscheidung für Henkel haben könnte, sei noch nicht abzusehen.

  5. Der Ukraine-Krieg und Marken – Haltung im Ernstfall

    Vielen deutschen Unternehmen fällt es derzeit schwer, eine klare Haltung zu Russland zu entwickeln: Einerseits positionieren sie sich offen gegen den Krieg, andererseits ist der russische Markt für sie wichtig. Wie sollen sie sich verhalten?

  6. Krieg in der Ukraine: ein schwieriger Spagat für alle Marken

    Werbung in Krisen, ja sogar Kriegszeiten wie diesen. Auch für die Media-Branche drängen sich Fragen zu Brand Safety, Brand Suitability und Haltung auf. Für Corinna Hessler ergibt sich eine Handlungsempfehlung für Marken direkt: eine klare Absage zur Finanzierung von Fake News.

  7. human unlimited: Ex-„Handelsblatt“-Geschäftsführer Frank Dopheide gründet „Purpose-Agentur“

    Frank Dopheide hat eine sogenannte „Purpose-Agentur gegründet. Human unlimited heißt die Firma, die im Düsseldorfer Medienhafen sitzt. Zu Beginn hat er einige namhafte Unternehmen als Kunden.

  8. Lebensmittel-Lobbyist Minhoff: „Journalisten, die sich zu willfährigen Aktivisten machen, sind wertlos“

    Christoph Minhoff war Programm-Geschäftsführer von Phoenix, aktuell arbeitet er als Geschäftsführer der Verbände der Lebensmittelindustrie BLL und BVE. Für Aufsehen sorgte er vor kurzem, als er einen Reporter der Welt öffentlich in einer Polemik für dessen Umgang mit dem Thema Zucker kritisierte. In einem Gastbeitrag für MEEDIA geht Minhoff hart mit NGOs und Medien ins Gericht. Journalisten ließen sich viel zu oft unkritisch für NGO-Kampagnen einspannen, sagt er.

  9. Haltungs-Schäden: Falsch verstandener Aktivismus der Medien kann gefährlich werden

    Die Diskussion darüber, wie viel „Haltung“ in den Journalismus gehört und was diese „Haltung“ eigentlich ist, dauert an. Aktuell äußert sich Georg Restle, Leiter der „Monitor“-Redaktion der ARD, einmal mehr zum Thema und plädiert für einen „werteorientierten Journalismus“. Das klingt erst einmal gut, ist aber gefährlich.

  10. Medien-Woche: Warum wir nicht zu wenig, sondern eher zuviel „Haltung“ im Journalismus haben

    Unser Podcast „Die Medien-Woche“ meldet sich aus der Sommerpause zurück. Diesmal sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über die Frage, wie viel Haltung der Journalismus eigentlich verträgt. Außerdem geht es um den „YouXit“ von Tele 5 und es gibt Neues von der „Höhle der Löwen“.