1. Streit um Spiegel-Zitate: Theo Zwanziger und Günter Netzer einigen sich außergerichtlich

    Mit seinen zwei Titelgeschichten zur WM-Vergabe 2006 löste Der Spiegel im Deutschen Fußball-Bund ein nie da gewesenes Erdbeben aus. In der Folge musste der Präsident gehen. Die juristische Aufarbeitung läuft noch immer. Ein Baustein der ersten Argumentationskette des Nachrichten-Magazins waren vermeintliche Aussagen von Günter Netzer, die dieser nie getätigt haben will. Jetzt einigte er sich außergerichtlich mit dem Spiegel-Kronzeugen Theo Zwanziger.