1. PR-Eigentor: Volkswagen blamiert sich bei „Goldener Kamera“ mit geschenktem SUV nach Thunberg-Auftritt

    Volkswagen ist einer der Hauptsponsoren der Goldenen Kamera. Dafür stehen die Karossen des Wolfsburger Autokonzerns dann neben Stars und Sternchen im Rampenlicht. Dass dann auch noch Klima-Ikone Greta Thunberg ein Brandrede für mehr Klimaschutz hielt, waren eigentlich ideale Voraussetzungen für einen Konzern, der nach dem Dieselskandal um ein ökologischeres Image bemüht ist. Doch das ging nach hinten los.

  2. Wochenrückblick: eine kurze und womöglich unvollständige Geschichte der Journalisten-Politiker-Umarmungen

    AfD-Frau Alice Weidel hat Welt-Mann Henryk M. Broder umarmt und alle so: whaaat!? Dabei hat das gegenseitige Betatschen von Journalisten und Politikern eine gewisse Tradition. Außerdem in dieser MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne: Wer schämt sich für den Deutschen Fernsehpreis? Was macht die Welt mit ihren Relotius-Stücken? Und was erzählte Klima-Greta der Zeit?

  3. Medien-Woche: Schämen sich die TV-Sender eigentlich für den Deutschen Fernsehpreis?

    In unserem Podcast „Die Medien-Woche“ geht es diesmal um das Medienphänomen Greta Thunberg. Außerdem sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über die Aufregung um das AfD-Foto von Henryk M. Broder, es geht um das Trauerspiel Deutscher Fernsehpreis und der Berater Rolf-Dieter Lafrenz erklärt, wie Verlage von Künstlicher Intelligenz profitieren können.

  4. PR-Marionette oder Klima-Galionsfigur – ist die Greta-Thunberg-Story zu schön, um wahr zu sein?

    Die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg gilt zahlreichen Medien mittlerweile als „Galionsfigur der Klimaschutzbewegung“. Die Schülerin erlangte weltweit Berühmtheit durch ihren Auftritt bei der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz. Zuletzt trat sie beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos auf. Unterdessen gibt es im Netz immer mehr Hass-Kommentare und Berichte, Greta Thunberg sei die Marionette eines schwedischen PR-Beraters.