1. „Millionen-Verschwendung ist offensichtlich“: AG Dok legt im Streit um „Gottschalk live“ nach

    Mit der Stellungnahme des Senders scheint die Debatte über das Gottschalk-Honorar nach dem vorzeitigen Ende von „Gottschalk live“ alles Andere als beendet. Im Streit um den Millionenbetrag, den der Moderator trotz Absetzung seiner Sendung noch erhielt, hat die AG Dok in einem weiteren Brief an den WDR-Intendanten Tom Buhrow noch einmal kräftig nachgelegt.

  2. „Gottschalk live“: WDR erklärt Millionen-Zahlungen an Moderator

    Jetzt bezieht der WDR Stellung in der Debatte, dass Thomas Gottschalk nach dem Ende seiner gescheiterten Vorabendshow noch ein Millionen-Honorar – ohne Gegenleistung – von der ARD kassiert hätte. Der WDR sagt: Ja, es ist Geld geflossen, aber keine Gebührengelder. Über die Höhe der Zahlungen wollen die Kölner aber keine Angaben machen.

  3. 2,7 Millionen Euro für „Gottschalk live“: Ärger um ARD-Abfindung für Showmaster

    Thomas Gottschalk hat Ärger: So fragt die Bild am Sonntag bereits: „Warum belog der TV-Star die Öffentlichkeit?“. Hintergrund ist die Debatte um 2,7 Millionen Euro, die die ARD dem TV-Moderator nach der Absetzung seiner Vorabend-Show „Gottschalk live“ gezahlt haben soll.

  4. In seiner Autobiografie lästert Thomas Gottschalk über Dieter Bohlens „Scheuklappenmentalität“

    Am 27. April erscheint Thomas Gottschalks Autobiografie „Herbstblond“. In einer Bild-Serie werden Auszüge daraus vorab veröffentlicht. In der ersten Folge schreibt Gottschalk über sein Scheitern mit dem ARD-Vorabend-Format „Gottschalk Live“ und er lästert über „Supertalent“-Mit-Juror Dieter Bohlen.