1. Google stellt Gratis-Werkzeugkasten für Journalisten vor

    Google hat eine neue Tool-Suite für Journalisten veröffentlicht. Im Herzen der Werkzeuge pulsiert die Google KI, die vor allem eine schnelle Recherche in den eigenen Recherchematerialien ermöglichen soll.

  2. Google verdient 4,7 Mrd. Dollar mit News? Warum die neue Studie „Bullshit“ ist

    Google verdient prächtig mit Inhalten der Verlage in seiner Suchmaschine, ohne diese dafür zu kompensieren. So lautet der Vorwurf der Verleger seit vielen Jahren. Eine neue Studie behauptet: Google erlöst mit News 4,7 Milliarden Dollar. Die Zahl wird heftig diskutiert – doch sie ist aus der Luft gegriffen.

  3. Künstliche Intelligenz und integrierte Digital-Abos: das kann Googles neue News-App

    Auf der Entwicklerkonferenz I/O kündigte Google vor einigen Tagen eine neu gestaltete Google-News-App an. Mittels Künstlicher Intelligenz will Google den Nutzern der App weitgehend personalisierte Nachrichten anbieten. Auch Publikationen wie Die Zeit können direkt über die App abonniert und gelesen werden. Googles Ziel: Nutzer müssen den Google-Kosmos für Nachrichtenkonsum kaum mehr verlassen.

  4. Entwicklerkonferenz I/O: Google Assistant soll in Zukunft Telefonanrufe übernehmen

    Leistungsschau der Google-Welt: Wieder einmal lud der inzwischen zweitwertvollste Internetkonzern der Welt Entwickler aus aller Welt zu seiner alljährlichen I/O-Konferenz ein, um eine Vorschau auf seine großen Software-Neuerungen zu geben. Im Zentrum standen dabei in diesem Jahr Anwendungsszenarien von Künstlicher Intelligenz (KI). Google hat es sich auf die Fahne geschrieben, mit KI die Welt zu verbessern: So sollen Schlüsselprodukte wie Gmail, Google Fotos, Google News und der Google Assistant durch KI weiter optimiert werden, um Nutzern Zeit zu sparen.

  5. Irrer Algorithmus: Google News zeigt Jean-Claude Juncker als Geisha

    Steuerte man am Dienstagnachmittag Google News an, wurden die Schlagzeilen von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker beherrscht, der wieder mit der Regierung Griechenlands verhandeln will. Die Vorschau-Bilder zu diversen News-Artikeln zeigten allesamt den EU-Kommissionspräsidenten. Alle? Nein! Bei einem Artikel von Welt.de war statt Juncker eine als Geisha verkleidete Person zu sehen …

  6. Traffic-Verluste für spanische Medien nach Abschalten von Google News

    Google hat am Dienstag wie angekündigt die spanische Google-News-Version vom Netz genommen. Wie erste Daten von Chartbeat zeigen, führte das Aus des Dienstes bei spanischen Medien direkt zu einem Traffic-Einbruch. So sei der externe Besucherstrom 10-15% geringer ausgefallen als eine Woche zuvor.

  7. Adiós: Google macht Google News in Spanien wegen Snippet-Gebühr dicht

    Der Suchmaschinenkonzern Google nimmt Google News in Spanien am 16. Dezember vom Netz. Grund: ein Gesetz, dass Verleger dazu zwingt, Gebühren von Google für das Anzeigen von Snippets zu verlangen. Da Google mit Google News kein Geld verdiene, müsse man den Dienst in Spanien einstellen.

  8. Top 100: die populärsten Websites in Deutschland

    Google, Facebook und Youtube heißen die drei Internet-Seiten mit den meisten Besuchern aus Deutschland. So weit, so vorhersehbar. Doch wie sieht es dahinter aus? Welches sind hierzulande die 100 populärsten Websites? MEEDIA hat es mit Hilfe von SimilarWeb-Daten recherchiert – mit einigen spannenden Platzierungen.

  9. Sex statt Bundeskriminalamt-Präsident: Google News zeigt falsche Beitragsbilder zu Welt-Artikeln

    Bei den Vorschaubildern zu einem Beitrag aus der Tageszeitung Die Welt in Google News ist gehörig was durcheinander geraten: Zu einer Meldung über Holger Münch, den neuen Präsidenten des Bundeskriminalamts, veröffentlichte Google nicht etwa ein Foto von Münch – sondern das Bild einer heißen Ménage-à-trois. Diese Verwechslung ist nicht die einzige ihrer Art.

  10. Besser bei Google gefunden werden: Google startet News Publisher Center in Deutschland

    Mehr Kontrolle für Publisher: Google hat nun auch für Deutschland sein Google News Publisher Center zugänglich gemacht. Damit sollen Betreiber von Webseiten nachträglich mehr Möglichkeiten haben, Änderungen in der eigenen Seitenstruktur bei Google einzureichen.