1. TV-Einschaltquoten: Karl Marx kommt nicht an Götz George vorbei

    Das Interesse am Dokudrama „Karl Marx – Der deutsche Prophet“ hielt sich am Mittwochabend in Grenzen: 2,20 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 7,5 Prozent) verfolgten ab 20.15 Uhr im ZDF den 90-Minuten-Film mit Mario Adorf in der Hauptrolle – der Gesellschaftskritiker und Philosoph Marx würde am 5. Mai 200 Jahre alt.

  2. Twitter-Zitier-Zoff zwischen Bild und dpa wegen der Todesmeldung zu Götz George

    Am späten Sonntagabend wurde bekannt, dass der Schauspieler Götz George gestorben war. Bild verbreitete die Meldung als erstes Medium, kurz danach auch die dpa. Bild-Chefredakteurin Tanit Koch ärgerte sich auf Twitter, dass die dpa ihre Zeitung nicht zitierte. dpa-Chefredakteur Sven Gösmann widerspricht.

  3. „Ein Mann in ständiger Opposition – vor allem zu sich selbst“: die Nachrufe zum Tod von Götz George

    Die Nachricht erwischte die Nation mitten in der Begeisterung über den EM-Viertelfinaleinzug: Götz George ist nach kurzer Krankheit im Alter von 77 Jahren gestorben. Der Schauspieler gab Kommissar „Schimanski“ ein Gesicht und war einer der bekanntesten Charakterdarsteller der Republik. In ihren Nachrufen erinnern die Feuilletonisten daran, dass George weitaus mehr konnte, als einen übellaunigen Bullen zu spielen.

  4. So trauern Twitter-Nutzer um „Schimanski“-Darsteller Götz George

    Götz George ist tot. Der 77-Jährige verstarb am 19. Juni nach kurzer Krankheit. Bekannt machte seine Agentin den Tod am Sonntagabend. Der Berliner Schauspieler erlangte als Duisburger Kommissar Horst Schimanski in der Krimireihe „Tatort“, in der er zwischen 1981 und 1991 29 Mal auftrat, Kultstatus. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter verneigten sich Fans, Zeitgenossen, Branchenkollegen und Politiker vor Götz George – eine Auswahl an Reaktionen.