1. Agentur Odaline kreiert neues Podcast-Format „Bau dein Business“

    Nachdem Odaline die erste Kampagne von GoDaddy im März dieses Jahres verantwortete, zieht die Agentur mit einem neuen Format nach: Philipp Westermeyer interviewt junge Gründer.

  2. Nach Gewalt in Charlottesville: US-Neonazi-Seite "Daily Stormer" muss sich neuen Provider suchen

    Die rechtsextremistische US-Website „Daily Stormer“ sucht nicht nur im Namen die Nähe zum historischen Nazi-Kampfblatt „Der Stürme“. Nach der Verunglimpfung der Opfer in Charlottesville auf der Propaganda-Seite ziehen die Provider nun den Stecker: Der Webhoster GoDaddy hat die Betreiber der Neonazi-Seite aufgefordert, zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Google lehnte einen Domain-Umzug bereits ab.

  3. BuzzFeed will an die Börse gehen

    Katzen-Content und Listicles könnten bald Milliarden wert sein – zumindest virtuell. Wie BuzzFeed-Gründer Jonah Peretti auf der Code Conference verriet, strebt das neun Jahre alte US-Internet-Unternehmen in absehbarer Zeit einen Börsengang an. Man wolle international wachsen und den Video-Bereich ausbauen – dafür brauche BuzzFeed Geld von Investoren. Wann ein IPO erfolgen könnte, ließ Peretti nicht durchblicken.

  4. Webhoster GoDaddy nach furiosem Börsen-Debüt mehr wert als Axel Springer

    Da stimmte einfach alles: Um satte 31 Prozent zogen die Aktien des Internet-Adressen-Registrars GoDaddy gestern beim Debüt an der Wall Street ab. Obwohl das bereits 18 Jahre alte Internet-Unternehmen immer noch saftige Verluste schreibt, ist GoDaddy auf einen Schlag so viel wert wie Dax-Konzern Deutsche Lufthansa.


  5. Internet-IPOs: GoDaddy und Etsy wollen ans große Geld

    Die Nächsten, bitte! So richtig viel ist auf dem Markt für Neuemissionen von Internet-Unternehmen in den vergangenen 15 Monaten nicht passiert – zumindest in den USA. Es gab mit Alibaba den größten Börsengang aller Zeiten, danach folgte nur noch der Cloud-Speicheranbieter Box. Nun schicken sich gleich zwei Börsenkandidaten an, aus dem Stand eine Milliarden-Bewertung zu erzielen: Der Web-Hoster GoDaddy und der E-Commerce-Anbieter Etsy.

  6. Nach Tierschützer-Protesten: Keine Welpen-Werbung beim Super Bowl

    Tierschützer ärgerten sich über GoDaddy-Werbung für den Super Bowl. Der Vorwurf: Der Clip unterstütze „Puppy Mills“, Massenzuchtbetriebe für Hunde. Am Dienstag starteten Tierrechtler eine Petition auf Change.orge gegen den Clip. GoDaddy hat reagiert: Die Welpen-Werbung wird nicht ausgestrahlt.