1. Web.de und GMX stürmen bei IVW-Comeback auf Platz 2 und 3

    Erstmals seit mehr als 18 Jahren ließen GMX und Web.de im August ihre Visits und Page Impressions von der IVW ausweisen. Ergebnis: zusammen mehr als eine Milliarde Visits und bei den Besuchen aus dem Inland Platz 2 und 3 der IVW-Charts.

  2. IVW listet künftig auch „web.de“ und „GMX“

    Ab dem 1. August 2020 wird die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) die Angebote von „web.de“ und „GMX“ regelmäßig listen. Das geht aus einer entsprechenden Pressemitteilung hervor.

  3. Gabor Steingart und Correctiv erweitern Angebot von Web.de und GMX

    Web.de und GMX bauen ihr redaktionelles Angebot aus. Um, so heißt es, „den Lesern Orientierung in der Nachrichtenvielfalt des Internets zu bieten“ wird das News-Angebot um Faktenchecks des Recherchezentrums Correctiv sowie Kolumnen erweitert. Mit von der Partie ist auch Gabor Steingart.

  4. Bild, Spiegel Online und T-Online führen erste MEEDIA-Top-100 der deutschen journalistischen Medienmarken an

    Erstmals präsentiert MEEDIA die neue Top 100 der journalistischen und publizistischen Medienmarken Deutschlands auf Basis von AGOF-Daten. Das Ziel des neuen Rankings ist eine bestmögliche Transparenz der Erfolgsbilanzen der einzelnen Marken. Das erste Siegertreppchen besteht aus Bild, Spiegel Online und T-Online. In die Top Ten haben es auch der kicker und Chip geschafft.

  5. T-Online, Web.de und GMX schmeißen Leistungsschutz-Verlage aus den Suchergebnissen

    Erste Anbieter von Internet-Suchen wehren sich gegen das so genannte Leistungsschutzrecht. Um Forderungen der in der Verwertungsgesellschaft Media organisierten Verlage zuvorzukommen, haben die Angebote T-Online, Web.de und GMX Inhalte vonVerlagen, die Zahlungen nach Leistungsschutzrecht geltend machen, aus ihrer Internet-Suche ausgelistet. So findet man bei Suchanfragen beispielsweise über T-Online.de keine Ergebnisse mehr von Bild.de.