1. Bayer, Glyphosat und die Stakeholder-Listen: „Ehrlich und faktenbasiert zu kommunizieren, reicht nicht mehr aus“

    Die so genannten Stakeholder-Listen des von Bayer übernommenen Saatgut-Riesen Monsanto, sorgten vor einiger Zeit für einigen Wirbel. Dabei sollen Listen mit sensiblen Daten von Kritikern des umstrittenen Pestizids Glyohosat angelegt worden sein. Eine von Bayer beauftragte Untersuchung des Falls wurde nun abgeschlossen. Laut Bayer gibt es keine Hinweise auf illegales Verhalten, doch es bleiben Fragen. MEEDIA sprach mit Christian Maertin, Leiter Corporate Communicatons bei Bayer.

  2. „Das ist Medienmanipulation“ – DJV verlangt von Bayer Aufarbeitung in Sachen Journalisten-Listen

    PR-Agenturen, die im Auftrag von Bayer/Monsanto gearbeitet haben, sollen in Frankreich und eventuell auch in Deutschland und anderen EU-Staaten Journalisten systematisch erfasst und in Listen eingeteilt haben. Der DJV fordert nun eine transparente Aufarbeitung des Skandals.

  3. Überdosis Desinformation: Die PR-Schlacht um Glyphosat flammt wieder auf

    Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat feiert aktuell ein kleines Medien-Comeback. Die Seite Netzpolitik.org erhebt Zensurvorwürfe gegen das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), weil es in Sachen Glyphosat juristisch gegen den MDR vorging. Und die taz hat ausgerechnet, dass es gar nicht so viele Studien gibt, die belegen, dass das Zeug nicht krebserregend ist, wie Bayer/Monsanto angeblich immer behauptet. Wie immer in Sachen Glyphosat gilt: Es ist kompliziert.

  4. Wochenrückblick: Rassistische Kartoffel – wie Bild-Chef Julian Reichelt die Neuen deutschen Medienmacher auf Trab hielt

    Bild-Chef Julian Reichelt wurde von den Neuen deutschen Medienmachern mit dem Negativ-Preis „Die Goldene Kartoffel“ bedacht. Dass er persönlich zur Verleihung erschien, sorgte hier und da für Schnappatmung. Außerdem: ein „Tagesschau“-Beitrag zu Glyphosat enthielt Fake-News-Spurenelemente. Andrea Nahles hat ein Pferd und Harald Schmidt findet bei Spiegel Online zu alter Form. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  5. Trinkwasserpreis, Glyphosat & Co. – der manchmal problematische Umgang der Grünen mit der Wahrheit

    Die Sache mit der angeblichen Preisexplosion beim Trinkwasser war eine ziemlich peinliche Geschichte für die Partei Die Grünen und die Medien. Die Grünen Bundestagsfraktion verbreitete eine irreführende Zahl (+25% Preissteigerung zwischen 2005 und 2016), die Medien plapperten dies ungeprüft nach. Der laxe Umgang der Partei mit Fakten ist kein Einzelfall.

  6. MEEDIA-Wochenrückblick: Wie Bayer ein populistisches Glyphosat-Video vom WWF konterte

    Zum Weihnachtsfest gibt es ein letztes mal (in diesem Jahr!) einen Happen Glyphosat. Der Bayer-Konzern hat ein Viral-Video von WWF zum Thema schlagfertig gekontert. Außerdem: Die WDR-Chefredakteurin sorgte für ein Aufregerle mit einem „Pimpf“-Tweet und Ex-Werber Thomas Heilmann trat den Kommunikations-Fettnapf. Mehrfach. Der letzte MEEDIA-Wochenrückblick für 2017:

  7. MEEDIA-Wochenrückblick: Die große Glyphosat-Verwirrung in Medien und Politik

    Als Medien-Konsument hat man es in der Glyphosat-Debatte gar nicht leicht, sich eine fundierte Meinung zu bilden. FAS und Spiegel rekonstruierten die Nach, in der Jamaika starb. Und es gibt einen Magazin-Tipp aus Österreich. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  8. Medien-Woche: Warum es so schwer ist, sich in Medien über Glyphosat zu informieren

    In unserem Podcast „Die Medien-Woche“ mit Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (DIE WELT) geht es diesmal darum, wie Medien mit dem Reizthema Glyphosat umgehen, den Begriff der szenischen Rekonstruktion, das Aus von „Schulz & Böhmermann“ und die Medienstadt London.

  9. Glyphosat-Shitstorm: Agrarminister Schmidt schaltet Facebook-Seite nach Flut von Hass-Kommentaren ab

    Die Debatte rund um das Unkrautvernichtungsmittel Thema Glyphosat bewegt die Menschen sehr stark – auch emotional und vor allem in den sozialen Netzwerken. Die angeblich eigenmächtige Entscheidung des Bundesministers für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt (CSU), für eine Zulassungsverlängerung, sorgte nicht nur für politischen Ärger. Der Wut der Bürger entlud auch derart auf der Facebook-Seite des Politiker, dass er sie abschaltete.

  10. „Ich will mir keine ‚herrschende Meinung‘ aufzwingen lassen“ – PR-Experte Hasso Mansfeld über das Spannungsfeld Lobbyismus und Medien

    Wenn Greenpeace der Süddeutschen Zeitung TTIP-Papiere überlässt oder die Deutsche Umwelthilfe Testergebnisse mit dem Spiegel zusammen veröffentlicht, arbeiten Medien mit Lobby-Organisationen Hand in Hand. Machen sich Medien dabei zu Gehilfen für Lobby-Interessen? Wie weit darf bzw. sollte eine Zusammenarbeit gehen und was haben Ökos eigentlich gegen Bio-Lebensmittel im Discounter? Ein MEEDIA-Gespräch mit dem PR-Experten Hasso Mansfeld.