1. Mordsbilanz nach einem Jahr am Kiosk: G+J-Magazin stern Crime verkauft 80.000 Hefte

    Ein Jahr nach dem Launch zieht Gruner + Jahr bei stern Crime eine erfolgreiche Bilanz. Das Monatsmagazin für „wahre Verbrechen“ war im Juni 2015 gestartet und hat sich inzwischen eine feste Leserschaft erobert. Redaktionsleiter Giuseppe Di Grazia: „Wir haben mit unserem Heft nicht nur den Nerv vieler Leser getroffen, sondern auch einen großen Erfolg am Kiosk gelandet.“

  2. stern crime: der stille Erfolg des Fachblatts für Morde und andere Verbrechen

    Für Gruner + Jahr ist 2015 das Jahr der Neuerscheinungen: Mit einer Reihe von Magazin-Premieren unterstreicht das Medienhaus sein Bekenntnis zu Print. Neben innovativen Sparten-Titeln wie Walden gab es Line-Extensions bei Geo, National Geographic und Brigitte sowie jüngst den ambitionierten Launch von Barbara. Besonders bemerkenswert unter den Neustarts ist jedoch stern Crime: Die Zeitschrift für „wahre Verbrechen“ hat sich in kürzester Zeit am Markt etabliert – gegen Bedenken auch aus dem eigenen Haus.

  3. Größte Herausforderung für stern Crime? „Nicht zu blutrünstig und boulevardesk zu werden“

    Vom Feeling her hat er ein gutes Gefühl: Am Samstag bringt der stern die erste Ausgabe seines neuen zweimonatlichen Crime-Ablegers an die Kioske. Bereits im Vorfeld beobachtete der verantwortliche Macher, stern-Vize Giuseppe di Grazia, „eine Begeisterung“, wie er sie „selten bei uns im Haus erlebt hat“. Im Interview mit MEEDIA erklärt er, warum gerade Frauen so gerne über Verbrechen lesen und das es hierzulande noch nie ein ähnliches Heftkonzept gab.

  4. Wahre Verbrechen auf 140 Seiten: G+J startet „stern Crime“

    Die stern-Familie bekommt Nachwuchs: Am 6. Juni bringt Gruner + Jahr den Titel „stern Crime“ an den Start. Im Mittelpunkt der Line-Extension stehen wahre Verbrechen, die entlang der Fakten spannend erzählt werden sollen. Das Heft erscheint alle zwei Monate und richtet sich an gebildete Menschen ab 25 Jahren.