1. Millennials im Karriere-Marathon: „Die Generation Y nimmt Arbeitgeber genau unter die Lupe“

    Was die Millennials von ihrer Karriere erwarten und wie Arbeitgeber darauf reagieren sollten, analysiert die Manpower Group in ihrer neuen internationalen Studie. Ein gutes Arbeitsklima mit netten Kollegen als auch die gesellschaftliche Sinnhaftigkeit der Arbeit sind den jungen Menschen wichtiger, als das große Geld

  2. 238,01 Euro pro „Tagesschau“: Abendblatt verrät die Sprechergehälter von Rakers, Hofer & Co.

    Von den kursierenden Honoraren für Fußball-Experten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen können Nachrichtensprecher offenbar nur träumen: Laut dem Hamburger Abendblatt soll die Sprechertätigkeit in der „Tagesschau“ um 20 Uhr mit 238,01 Euro entlohnt werden, für eine Kurzausgabe sei es noch weniger. Der Grund ist überraschend.

  3. Großer Gehaltsreport: Das verdienen die Deutschen – und so wenig die Journalisten

    Der Standort entscheidet: Stepstone hat die Gehälter der Deutschen verglichen. Wer etwa in Sachen-Anhalt den gleichen Beruf wie ein Hesse ausübt, verdient bis zu 20.000 Euro weniger pro Jahr. Journalisten reihen sich weit hinten ein im Branchenvergleich.

  4. Medienmacher-Studie: Männer verdienen 30 Prozent mehr, arbeiten aber auch länger

    Wie gut verdienen Festangestellte und Freelancer in der deutschen Medienbranche? Wie sehr neigen sie dazu, den Arbeitgeber zu wechseln? Und wie groß sind die Unterschiede beim Verdienst von Männern und Frauen? Die neue Gehaltsvergleichsplattform Skjlls hat dazu die Angaben von rund 1.000 Medienschaffenden ausgewertet.

  5. Stress im Job: Bonus-Zahlungen können Angestellte krank machen

    Gerade in privaten Unternehmen stehen viele Angestellte unter großem Leistungsdruck – was durch Gewinnbeteiligungen und Auszahlungen von Boni nur noch verstärkt wird. Ein leistungsabhängiges Gehalt erhöht den Stress am Arbeitsplatz und somit auch das Krankheitsrisiko.

  6. Große Karriere- und Gehaltsstudie: Die ersten zehn Jahre entscheiden

    Karriere macht man spätestens mit 35 – oder nie. Zu dieser drastischen Erkenntnis kommt eine umfassende Untersuchung von US-Ökonomen, die die Daten von fünf Millionen Angestellten aus insgesamt 40 Jahren ausgewertet haben. 

  7. Gehaltsstudie: Digital-Manager sind die Top-Verdiener in Medienhäusern

    In Medienhäusern gilt: Wer das Digital-Geschäft verantwortet, der hängt seine Management-Kollegen in Sachen Gehalt um Längen ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Gehaltsstudie. Die Gehaltskönige im deutschen Medien- und Online-Business sind aber Führungskräfte in Online-Media-Unternehmen.

  8. Warum Sie Ihren Journalisten-Job jetzt an den Nagel hängen und in die PR wechseln sollten

    Die jüngsten Zahlen aus den USA dürften Journalisten ins Grübeln bringen. Man könnte auch sagen: Diese Zahlen machen betroffen. Denn sie belegen, was viele schon geahnt haben. Der Gehaltsabstand zu den Kollegen aus der PR wird immer größer – auch für Berufsanfänger.

  9. Die elf Erfolgs-Faktoren für ein Top-Gehalt in der PR

    Wie bekommt man eigentlich das Gehalt, das man verdient? Oder platter gefragt: Was sind die besten Wege zu einer Gehaltserhöhung? News aktuell und Faktenkontor haben eine Umfrage unter 536 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Pressestellen deutscher Unternehmen durchgeführt. Herausgekommen sind elf Faktoren, die beruflichen Erfolg und die Karriere positiv beeinflussen können.

  10. Fettes Gehalt: Dicke Männer verdienen mehr, dicke Frauen weniger

    Da bekommt der Begriff Bauchentscheidung nochmal eine ganz andere Bedeutung: Dicke Männer verdienen mehr als ihre fitteren, dünneren Kollegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bonner Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA). Ganz anders bei Frauen, die mit Übergewicht weniger verdienen.