1. Die ARD will Honorare von Fußballexperten besser kontrollieren (aber nicht verraten)

    Es ist das typische öffentlich-rechtliche Prozedere. Ein paar Wochen nach einem medialen Aufreger, reagiert der Apparat dann doch so halb. Während der EM kochte die Frage nach der Höhe der Gehälter der TV-Experten hoch. Damals blockten die Sender die Debatte noch so gut es ging ab. Wie die taz jetzt berichtet, wollen die Rundfunk- und Verwaltungsräte künftig die Gehälter von Ex-Kickern und anderer ARD-Sportexperten kontrollieren. Geheim sollen sie vorerst trotzdem bleiben.

  2. 238,01 Euro pro „Tagesschau“: Abendblatt verrät die Sprechergehälter von Rakers, Hofer & Co.

    Von den kursierenden Honoraren für Fußball-Experten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen können Nachrichtensprecher offenbar nur träumen: Laut dem Hamburger Abendblatt soll die Sprechertätigkeit in der „Tagesschau“ um 20 Uhr mit 238,01 Euro entlohnt werden, für eine Kurzausgabe sei es noch weniger. Der Grund ist überraschend.

  3. Silicon Valley: Wenn Praktikanten plötzlich Top-Verdiener sind

    Wer glaubt, dass im Silicon Valley nur die Start-up-Gründer gut verdienen, der muss sich jetzt gut am Stuhl festhalten: Eine aktuelle Umfrage unter Praktikanten hat ergeben, dass diese im Vergleich zum US-Durchschnitt zu Top-Verdienern zählen. Bis zu 75.000 Dollar Jahresgehalt sind möglich.