1. Gegendarstellung von Boris Becker auf der Titelseite: Bild wehrt sich mit Vorab-Bericht gegen Gerichtsentscheid

    Die Bild muss am Samstag eine Gegendarstellung von Boris Becker veröffentlichen. Es geht um die Frage, ob dieser sein Elternhaus „verpfändete“, wie Bild behauptet hat. So weit für Medienkenner nichts Ungewöhnliches, auch wenn es das Blatt mit dem Abdruck auf der Titelseite empfindlich trifft. Neu ist ein Schachzug, mit dem die Zeitung der Gerichtsverfügung begegnet: eine proaktive Berichterstattung am Vortag der „GeDa“.

  2. "Grober Unsinn, aber keine Tatsachenbehauptung": zu Guttenberg scheitert mit Gegendarstellungen gegen Bunte

    Früher, als Karl Theodor zu Guttenberg noch Doktor und Minister in Berlin war, gehörte er zu den Darlings bei Bunte. Diese Liebe scheint erkaltet. So wollte das CSU-Mitglied vor dem Landgericht München 1 gerade gleich zwei Gegendarstellungen gegen eine Story der People-Zeitschrift durchsetzen. Wie das Gericht gegenüber MEEDIA nun mitteilte, wurden beide Gegendarstellungsbegehren am heutigen Donnerstagmorgen abgewiesen.

  3. „Schmähkritik“ und „Hitler-Vergleich“: CDU-Politiker fordert 13.000 Euro von Dresdner Neue Nachrichten

    Der CDU-Kreisvorstandsbeisitzer Maximilian Krah fordert 13.000 Schmerzensgeld und eine Gegendarstellung von der Tageszeitung Dresdner Neue Nachrichten (DNN). Deren Berichterstattung enthalte „Schmähkritik“ und „falsche Tatsachenbehauptungen“. Das berichtet der Medienblog Flurfunk-Dresden. Der Politiker war durch einen umstrittenen Tweet zum Amoklauf in München in Kritik geraten.

  4. „Habe nicht auf ein Foto von Tugce gespuckt“: Bild muss Gegendarstellung drucken, bleibt aber dabei

    Im Juni hatte die Bild berichtet, die Mutter von Sanel M. habe nach der Urteilsverkündung im Prozess gegen ihren Sohn auf ein Foto der verstorbenen Tugce gespuckt. Daraufhin setzte die Mutter eine Gegendarstellung auf Seite 1 der Boulevardzeitung durch. Trotzdem bleibt die Redaktion bei ihrer Darstellung und lässt ein paar Seiten weiter Augenzeugen zu Wort kommen.