1. Anatomie eines Missverständnisses: Wulffs Buch “Ganz oben Ganz unten”

    Christian Wulff hatte für sein Buch “Ganz oben Ganz unten”, das manche eine “Abrechnung” nennen, mit ziemlicher Sicherheit keinen Ghostwriter. Die pingelige Protokoll-Sprache und das ausufernde Selbstmitleid hätte kein Schreib-Profi durchgehen lassen. So aber erlaubt das Buch des an sich selbst gescheiterten Präsidenten einen Einblick in dessen Innenleben zum Zeitpunkt der Affäre und danach. Es ist die Anatomie eines Missverständnisses. 

  2. Medien über „Ganz oben Ganz unten“: „Wulff dreht den Spieß um“

    Ex-Bundespräsident Christian Wulff stellte am Dienstag sein Buch „Ganz oben Ganz unten“ vor. Darin kritisiert er massiv die Bild-Zeitung und die Medien, sagt er aber auch, dass er eigentlich keine Abrechnung schreiben wollte. Das sehen die meisten Kritisierten jedoch anders. Die Pressestimmen:

  3. „Ganz oben Ganz unten“: Christian Wulffs Buch über seinen Fall

    Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff hat über seinen Fall, seinen Rücktritt vom Amt und den Gerichtsprozess ein Buch geschrieben. „Ganz oben Ganz unten“ heißt das Buch, das am 11. Juni im Verlag C.H.Beck erscheint. Einen Tag zuvor will Wulff das Buch auf einer Pressekonferenz vorstellen. In „Ganz oben Ganz unten“ geht es erwartungsgemäß um seine Sicht der Vorgänge, die zu seinem Rücktritt und den Prozess gegen ihn geführt haben.